Asiatisch

Vietnamesische Reissuppe mit Kleb Reis & Jasmin Reis

CHAO GA

9 Kommentare 75 Minuten Normal
Vietnamesische Reissuppe mit Kleb Reis & Jasmin Reis 02.03.2018
Vietnamesische Reissuppe mit Kleb Reis & Jasmin Reis
Reissuppe steht immer im Ruf Schonkost zu sein. Dabei kann sie, zusammen mit gekochtem Hähnchenfleisch, ein paar Kräutern und frittierten Schalotten eine hervorragende Mahlzeit sein, die den Magen beruhigt, bei Erkältungen hilft und trotzdem gut schmeckt. In den meisten Ländern Asiens wird Reissuppe – Congee genannt – zum Frühstück gegessen.
Profilbild von Heike und Stefan asiastreetfood
Whatsapp
Hol' dir die besten Reishunger Rezepte
direkt auf dein Smartphone
WhatsApp Logo
So meldest du dich für unseren kostenlosen Whatsapp Newsletter an:
  1. Speicher unsere Nummer +49 157 92452937 in deinen Kontakten unter dem Namen „Reishunger“ ab.
  2. Sende uns eine Whatsapp-Nachricht mit „Start“.
  3. Geschafft! Nun bist du Teil unseres Whatsapp-Newsletters und erhälst immer die neuesten Rezepte direkt auf dein Smartphone. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Zutaten für 4 Portionen

50g Kleb Reis Weißer Kleb/Süß Reis aus Thailand
50g Kleb Reis, Weiß (200g)
200g Jasmin Reis Thai Hom Mali Duftreis aus Thailand, Roi Et
200g Jasmin Reis, Thai Hom Mali (200g)
1-1,2kg Hähnchen (aus artgerechter Haltung)
2 Zweige Rote Perillablätter
1 EL Frittierte Schalotten
Fischsauce

Zeit

Zubereitung:

Schwierigkeit

Normal

Zubereitung

  1. Die beiden Reissorten zusammen gründlich waschen, das Waschwasser abgießen und erneut in Wasser mindestens 1 Std. oder auch über Nacht einweichen.

  2. In der Zwischenzeit das Hähnchen gründlich waschen, in einen Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken und bei starker Hitze aufkochen lassen. Sobald das Wasser kocht, das Feuer abschalten und das Hähnchen im Topf abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer die Haut anritzen, wenn klarer Saft herausläuft, ist das Hähnchen gar.

  3. Das Hähnchen herausnehmen, die Brühe beiseite stellen. Das Fleisch vom Knochen lösen, dabei die Brust möglichst vollständig mit Haut auslösen. Die Brust zusammen mit der Haut quer in feine Streifen schneiden.
    Das restliche Fleisch entweder für einen Hähnchensalat oder zusammen mit dem anderen Fleisch für die Reissuppe verwenden.

  4. Die Karkasse, Knochen und Fleischreste wieder in die Brühe zurückgeben und eine weitere Stunde leicht köcheln lassen.

    Anschließend die Brühe durchseihen und ca. 1 Liter davon wieder auf den Herd stellen. Den Rest neben den Herd stellen.

  5. Den eingeweichten Reis in einem Sieb abtropfen lassen, dann in einem Mörser sanft zerstoßen. Die Reiskörner sollen brechen, es darf aber keinen Brei geben.

    Den zerstoßenen Reis zusammen mit einem gestrichenen TL Salz in einen Liter Hühnerbrühe geben und langsam erhitzen, es darf nur leicht köcheln.

  6. Dabei ständig behutsam mit einem Holzspatel umrühren, um ein Anbrennen am Topfboden zu verhindern.

    Die Suppe sollte eindicken, aber immer flüssig bleiben, daher wenn nötig mit einer Schöpfkelle nach und nach von der beiseite gestellten Brühe dazugeben. Man erkennt, dass sie zu dick ist, wenn sie dicke Blasen wirft.

  7. Wenn die Reiskörner weich, aber immer noch erkennbar sind, ist die Suppe fertig.

    Den Boden der Suppenschalen mit in Streifen geschnittenen Perillablättern bedecken, mit der Reissuppe auffüllen, das feingeschnittene Hähnchenfleisch darauflegen und mit frittierten Schalotten bestreuen.

  8. Mit Fischsauce, Limettenachteln und gestoßenem Pfeffer servieren.

    GUTEN REISHUNGER!

Weitere Rezepte von Heike und Stefan asiastreetfood

Kommentare