Schwarze Bohnen sind besonders in der mexikanischen Küche sehr beliebt und ein absolutes Highlight. Sie sind gesund, vielseitig verwendbar und sehr schmackhaft.

Herkunft und Merkmale

Schwarze Bohnen gehören, wie andere Bohnen, zur Familie der Hülsenfrüchte und stellen besonders in Südamerika ein wichtiges Grundnahrungsmittel dar. Sie werden hauptsächlich in Mittelamerika und den USA angebaut. Die Bohnen sind schmal und rund und haben, wie der Name vermuten lässt, eine glänzende, schwarze Schale mit einem weichen Kern. Das weiße Fruchtfleisch hat eine mehlige Konsistenz.

Geschmack und Inhaltsstoffe

Schwarze Bohnen haben einen leicht süßlichen Geschmack und sind sehr würzig und aromatisch. Dadurch passen sie besonders gut zu scharfen oder exotischen Gerichten und Gewürzen. Schwarze Bohnen eignen sich zum Beispiel als Dipp oder leckeren Brotaufstrich, zum Verfeinern von Eintöpfen oder als Beilage zu Salaten, Reis und Maisgerichten. Sie beinhalten viele Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Eiweiße und nur wenig Fett. Daher sättigen sie länger als andere Lebensmittel.

Wissenswertes

Schwarze Bohnen haben nicht so eine weiche Konsistenz wie beispielsweise Kidneybohnen, wodurch sie lange zum Kochen brauchen. Nach dem Kochen sind sie jedoch mehlig weich und noch in ihrer ursprünglichen Form, da diese beim Kochen festbleibt. Somit sollten die Bohnen vor dem Kochen ca. 12 Stunden in reichlich Wasser eingeweicht werden und anschließend 60-90 Minuten in frischem Wasser garen.