Junge Küche

Kichererbsen Burger Patties

Mit getrockneten Tomaten

4 Kommentare 40 Minuten Normal
Kichererbsen Burger Patties 29.06.2018
29.06.2018
29.06.2018
29.06.2018
Kichererbsen Burger Patties
Whatsapp
Hol' dir die besten Reishunger Rezepte
direkt auf dein Smartphone
WhatsApp Logo
So meldest du dich für unseren kostenlosen Whatsapp Newsletter an:
  1. Speicher unsere Nummer +49 157 92452937 in deinen Kontakten unter dem Namen „Reishunger“ ab.
  2. Sende uns eine Whatsapp-Nachricht mit „Start“.
  3. Geschafft! Nun bist du Teil unseres Whatsapp-Newsletters und erhälst immer die neuesten Rezepte direkt auf dein Smartphone. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Zutaten für 4 Portionen

Für die Burger Patties
2EL gehackte Petersilie
40g gehackte Zwiebeln
2 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
30g getrocknete Tomaten
250g gekochte Kichererbsen
2 EL Tahin (Sesammus)
20g (Dinkel-) Mehl
0,5TL Kreuzkümmel
1/4TL Chiliflocken Grob gemahlene Chili-Flocken extra hot
1/4TL Chiliflocken - Chiliflocken
1/4TL Kurkuma
Salz und Pfeffer

Zeit

Zubereitung:

Schwierigkeit

Normal

Zubereitung

  1. Petersilie, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und getrocknete Tomaten im Mixer zerkleinern.

    Gekochte Kichererbsen mit dem Sesammus, Mehl und Gewürze hinzugeben und solange mixen, bis eine formbare Masse entstanden ist (ggf. nochmal abschmecken),

  2. Falls die Masse zu trocken sein sollte, etwas Wasser und/oder Sesammus hinzufügen.

    Aus der Masse Patties formen und auf einem Teller für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit sich die Aromen entfalten können.

  3. Die Patties nun entweder in einer Pfanne bei niedriger Hitze mit etwas Öl von beiden Seiten anbraten oder auf einem Grill grillen.

    Die Patties schmecken sowohl auf einem Burger, als auch als Salatbeilage o. ä.

    Guten Reishunger!

Weitere Rezepte von xanjuschx

Kommentare

V

Ich hab das Rezept gestern probiert und wollte mit diesen Patties meine Burger füllen...
Geschmacklich: sehr gut.
Konsistenz: naja....
Ich weiß nicht, wie lange man diese Patties noch in der Pfanne hätte lassen müssen, aber nach 25 Minuten war das immer noch sehr pampig. Konkret: Solange man sie nur auf dem Teller gegessen hat, war alles top. Sobald man den Burger nur ein bisschen zusammendrückte, kam eine Kichererbsenpampe zu allen Seiten raus.
Schade, denn geschmacklich wäre das perfekt gewesen.

Ich lass mich gerne belehren, wenn ich was falsch gemacht habe oder jemand Tipps für mich hat, wie das besser funktionieren könnte....

Ansonsten kann ich sie als Beilage zum Salat etc. empfehlen, für einen Burger allerdings nicht.

Liebe Grüße!