Manche nennen ihn Popcorn Tee. Anderen bezeichnen ihn als den Reiscracker unter den Tees. Welchen Spitznamen auch immer man wählt: Bei Genmaicha handelt es sich immer um eine besondere Grüntee-Zubereitung aus Japan, die mit gepoppten und gerösteten Reiskörnern verfeinert wird und deshalb einen ganz besonders aromatischen Eigengeschmack hat.

Herstellung und Geschmack

Genmaicha kommt aus Japan und ist eine Grüntee-Zubereitung. Das Besondere ist, dass die Teemischung gepoppte und geröstete Reiskörner enthält. Verwendet wird Brauner Reis, also Natur Reis. Der Tee erhält durch die Reiskörner sein leicht malziges Aroma und hat eine wärmende und beruhigende Wirkung. Deshalb kann der Genmaicha auch sehr gut abends oder nach dem Essen getrunken werden, denn er ist sehr magenfreundlich. Weil er im Geschmack leicht an Kaffee erinnert, trinken viele ihn auch gerne zum frühstück.

Die Geschichte des Genmaicha

Die Legende besagt, dass Genmaicha zufällig im 15. Jahrhundert entstand. Der Diener eines Samurai hat der Geschichte zu Folge unachtsam gearbeitet und beim Rösten der Teeblätter versehentlich ein paar Reiskörner untergemischt haben. Daraufhin war der Samurai so erbost, dass der den Diener köpfte. Hinterher stellte er fest, dass der Tee einen wunderbaren Geschmack besitzt. Genmaicha wurde auch immer dann hergestellt, wenn es galt, den raren und kostbaren Tee sparsam einzusetzen.

Genmaicha-Matcha

Der Genmaicha-Matcha wird durch das Beifügen von Matcha-Teepulver verfeinert. Es sorgt für einen feineren, lebhafteren Geschmack. Die beruhigende Wirkung des Reises ist im Genmaicha-Matcha abgemildert. In der Tasse ist der Matcha Tee besonders leuchtend hellgrün.