Egal ob kross gebratener Räuchertofu oder würziger Naturtofu mit Knusperpanade. Tofu aus der Pfanne ist nicht nur super lecker, sondern auch noch echt einfach zuzubereiten. Wir haben ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, die du beim Braten von Tofu unbedingt beachten solltest. Damit gelingt er dir auf jeden Fall!

Tofu braten: Vorbereitung

Gewürfelter Räuchertofu in einer Schale.

Nicht alle Tofusorten eignen sich zum Braten. Für die Zubereitung in der Pfanne sind Naturtofu und Räuchertofu aber ideal. Naturtofu hat eine fluffige Konsistenz und lässt sich durch seinen eher neutralen Geschmack sehr gut marinieren. Ob süß-sauer, mediterran oder würzig pikant – Naturtofu ist sehr wandelbar und kann daher für die verschiedensten Gerichte genutzt werden. Räuchertofu hat eine intensivere, rauchige Note und ist etwas schnittfester. Er wird vor allem durch seinen stärkeren Eigengeschmack häufig ohne Marinade angebraten. Seidentofu hingegen eignet sich eher weniger gut zum Braten. Der hohe Flüssigkeitsanteil im Seidentofu verursacht, dass er von Natur aus sehr weich und cremig ist. Aus diesem Grund ist er vor allem für Dips und Desserts eine geeignete Zutat.


Tipp: Gebratener Räuchertofu erinnert im Geschmack an Schinken. Er ist also der perfekte vegane Fleischersatz - beispielweise in der Carbonara oder auf dem Flammkuchen.

Tofu pressen

Naturtofu enthält viel Flüssigkeit, die verhindert, dass der Tofu Marinaden aufnehmen kann und in der Pfanne knusprig wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Tofu vor dem Marinieren und Braten auszupressen. Hierfür den Naturtofu in ein sauberes Baumwolltuch schlagen und diesen mit den Händen zusammendrücken. Alternativ kannst du auch ein Buch oder einen anderen schwereren Gegenstand für ca. 15 Minuten auf den Tofu legen. Räuchertofu enthält von Natur aus weniger Flüssigkeit, da während des Räuchervorgangs bereits Wasser kondensiert. Er muss also nicht zwingend gepresst werden – ihn kannst du direkt zubereiten.

Gewürfelter Naturtofu in einer Schale.

Tofu marinieren oder panieren

Wir empfehlen wir dir, den Naturtofu schon einige Stunden vor der Zubereitung in der Pfanne in die Marinade zu legen. So nimmt er den Geschmack besonders gut an. Lediglich Öle jeder Art sind für Tofumarinaden nicht ideal. Sie verschließen die Poren des Tofus und verhindern dadurch, dass die Marinade einziehen kann. Neben einer würzigen Marinade kannst du den Tofu auch mit einer Panade ummanteln und in der Pfanne knusprig braten – er schmeckt aber auch ohne Marinade und Panade sehr gut. Räuchertofu musst du nicht unbedingt marinieren, da er hat bereits einen intensiv-rauchigen Geschmack hat.

Marinierter Tofu mit Brokkoli und Basmati Reis.

Tofu anbraten

Kross gebratener Tofu zwischen zwei Stäbchen.

Nachdem der Tofu ausreichend vorbereitet ist, kannst du ihn in der Pfanne anbraten. Zum Braten eignet sich eine Pfanne mit Antihaftbeschichtung. Wenn du zusätzlich noch ausreichend Öl verwendest, wird der Tofu schön kross und bleibt nicht in der Pfanne kleben. Achte darauf, ein hitzebeständiges Öl zu verwenden. Erdnussöl oder Kokosöl eignen sich hier beispielsweise sehr gut. Sie können für die Zubereitung mit hohen Temperaturen ideal verwendet werden und geben außerdem noch ein individuelles Aroma ab. Um einen knusprigen Tofu zu erhalten, empfiehlt es sich, ihn auf höherer Temperatur zu braten. Gib den Tofu erst dann dazu, wenn das Öl in der Pfanne warm ist. Um das zu erkennen, einfach einen Holzstab in das Öl halten. Sobald kleine Bläschen aufsteigen, ist das Öl warm genug, um den Tofu hinzuzugeben. Achte bim Braten darauf, ihn regelmäßig zu wenden, damit er von allen Seiten schön kross wird. Sowohl Naturtofu als auch Räuchertofu brauchen nur wenige Minuten in der Pfanne – behalte den Tofu auf jeden Fall im Auge, damit er von innen schön fluffig bleibt und nicht austrocknet.

Kross gebratener Naturtofu und verschiedenes Gemüse in Schalen serviert.

Tipps für knusprig gebratenen Tofu

  • Presse den Tofu, bevor du ihn verarbeitest. Dadurch verliert er Flüssigkeit und wird beim Braten krosser. Außerdem kann er dann Marinaden besser aufnehmen. 
  • Wende den Tofu vor dem Marinieren in Mehl oder Stärke. Auch diese entziehen dem Tofu Wasser. 
  • Nutze eine beschichtete Pfanne und ausreichend hitzebeständiges Öl zum Braten des Tofus. 
  • Brate den Tofu kurz, bei hoher Temperatur und von jeder Seite an – so wird er extra crispy.
  • Achte darauf, dass das Öl bereits warm ist, wenn du den Tofu in die Pfanne gibst.
  • Für ein super knuspriges Geschmackserlebnis kannst du den Tofu panieren und dann in der Pfanne braten oder frittieren.

Rezeptvorschläge für Tofu aus der Pfanne

Macadamia Tofu

Nussig-knuspriger Tofu gefällig? Mit einer leckeren Macadamia Panade wird dein Tofu super lecker und extra crispy! Im ersten Schritt den Naturtofu in Dreiecke schneiden. Anschließend für die Panade die Macadamia Nüsse klein hacken, mit Hefeflocken, Knoblauchpulver und Kurkuma vermengen und anschließend in eine Schüssel geben. Mische außerdem etwas Mehl und Pflanzendrink deiner Wahl in eine weitere Schüssel und wende den Tofu darin. Mithilfe der Mehl-Milch Mischung bleibt die Panade besser am Tofu haften. Der Macadamia Tofu macht sich besonders gut in einer frischen Bowl mit schwarzem Quinoa und einer Mango Salsa.  

Macadamia Tofu mit schwarzem Quinoa und Mango Salsa.

Sesamtofu mit Sojasauce

Du hast keine Zeit deinen Tofu mehrere Stunden lang in einer Marinade einzulegen, möchtest auf ein leckeres Gericht aber trotzdem nicht verzichten? Dann ist Sesamtofu mit Sojasauce die richtige Wahl für dich! Dafür den Naturtofu in mundgerechte Würfel schneiden und gemeinsam mit der Sojasauce und dem Sesam anbraten. Für das gewisse Extra kannst du kurz vor dem Servieren noch etwas Reissirup zum Tofu hinzugeben. Dieser karamellisiert in der Pfanne und gibt dem Gericht eine angenehm süßliche Note. Zu dem Sesamtofu passt ein Kichererbsen Curry ideal – als Beilage empfehlen wir locker-bissigen Basmati Reis

Sesamtofu mit Sojasauce, Kichererbsencurry und Basmati Reis.
Sommerrollen mit frischem Gemüse, Tofu und Erdnusssauce.

Sommerrollen mit Tofu

Herrlich frische Sommerrollen mit mariniertem Tofu und knackigem Gemüse. Dafür den Tofu pressen und anschließend in etwa gleich große Stifte schneiden. Für die Marinade Erdnussmus, Reissirup und Sojasauce mixen und den Tofu einige Stunden darin marinieren. In der Zwischenzeit kannst du dein Lieblingsgemüse schnippeln – vor allem Karotte, Gurke und Salat passen sehr gut in die vietnamesische Speise. Ist der Tofu lange genug in der Marinade gezogen, kannst du ihn in einer Pfanne anbraten, bis er schön knusprig ist. Der Tofu gibt dem Gericht eine würzige Note und eine spannende Konsistenz. Du kannst alle geschnippelten Zutaten und den gebratenen Tofu auf dem Tisch bereitlegen und dann mit dem Rollen beginnen. Zum Dippen passt Erdnuss Sauce ideal. Du kriegst vom nussigen Aroma nicht genug? Dann garniere die Sommerrollen doch mit gerösteten schwarzen Sesamkörnern. Diese sind nicht nur geschmacklich ein Highlight – sie machen das Gericht auch optisch zu einem absoluten Hingucker.

Das könnte dich auch interessieren

Passende Produkte

Kommentare