Der nächste Grillabend steht vor der Tür und du möchtest neben Wurst und Steak gerne mal etwas veganes auf die Teller deiner Gäste zaubern? Dann probier’s doch mal mit Tofu. Eine leckere Fleischalternative und dazu super vielseitig und einfach zuzubereiten. Egal ob Naturtofu oder Räuchertofu – es gibt viele Möglichkeiten, deinen Gästen einen leckere und vegane Grillbeilage zu zaubern. Wir habe hilfreiche Tipps und Tricks für dich gesammelt und einige Rezeptideen zusammengetragen.

Tofu vorbereiten

Die Zubereitung von Tofu auf dem Grill ist denkbar einfach. Trotzdem gilt es bei der Vorbereitung und dem Grillen ein paar Dinge zu beachten, damit der Tofu am Ende auch so schmeckt wie du ihn dir vorgestellt hast. 

Gewürfelter Naturtofu in einer Schale.

Die richtigen Tofusorten für deinen Grillabend 

Naturtofu eignet sich perfekt zum Grillen. Er ist recht neutral im Geschmack und nimmt würzige Marinaden super auf. Räuchertofu hat von Natur aus ein intensiveres, rauchiges Aroma. Er kann auch super gegrillt werden – mit oder ohne Marinade. Möchtest du geräucherten Tofu grillen, so kannst du ihn aufgrund seines von Natur aus intensiveren Aromas auch unmittelbar vor dem Grillen vorbereiten. Seidentofu hingegen enthält sehr viel Wasser und ist daher sehr weich. Deswegen eignet er sich nicht für die Zubereitung auf dem Grill.

Tofu pressen

Damit der Tofu die Marinade gut aufnehmen kann, wird er vorher gepresst. Schlage den Tofu einfach in ein sauberes Baumwolltuch und drücke ihn zusammen. Alternativ kannst du auch eine Tofupresse nutzen. Im Gegensatz zum Räuchertofu enthält Naturtofu mehr Flüssigkeit, weswegen es wichtig ist, ihn vorher auf jeden Fall zu entwässern. Den Räuchertofu musst du nicht pressen.

Eine Nahaufnahme von gewürfeltem und mariniertem Tofu.

Tofu marinieren

Je nach Geschmack kannst du deinen Tofu vor dem Grillen ganz individuell würzen. Bei der Marinade kannst du dich frei austoben. Asiatisch inspirierte Marinade mit Sojasauce, Chili und Ingwer oder mediterrane Würzsauce mit Tomatenmark, Thymian und Oregano. Lediglich die Verwendung von Öl ist nicht empfehlenswert – es verschließt die Poren des Tofus und verhindert, dass die Marinade aufgenommen werden kann. Idealerweise marinierst du den Tofu schon einige Stunden vor dem Grillen. So kann die Marinade in den Tofu einziehen und dieser bekommt einen intensiven Geschmack.


Profi Tipp: Wenn du Zeit hast, dann leg deinen Tofu schon einen Tag vor deinem Grillabend in der Marinade ein. So saugt er die Würzsauce auf und schmeckt gleich doppelt so gut.

Tofu richtig grillen

Leuchtende Glut von einem Grill.

Tofu enthält von Natur aus weniger Fett als beispielsweise Fleisch. Das führt dazu, dass der Tofu gerne mal auf dem Rost kleben bleibt. Deshalb ist es wichtig, das Grillrost mit Öl zu bestreichen oder den Tofu in einer grillfesten, eingefetteten Schale zuzubereiten. Damit der Tofu außen knusprig wird und innen fluffig bleibt, wird der Tofu auf hoher Temperatur und nur kurze Zeit gegrillt. Er kann nach etwa 2 Minuten gewendet werden. Aber aufgepasst: Ist er zu lange auf dem Grill, dann besteht die Gefahr, dass die Marinade verbrennt und der Tofu trocken wird.


Du merkst – Tofu grillen ist echt eine schnelle, einfache und vielfältige Angelegenheit. Also tob dich aus und probiere unterschiedliche Marinaden und Kombinationen, um den vollen Tofugenuss beim nächsten Grillabend mit den Liebsten zu genießen. 

Rezeptideen für gegrillten Tofu

Tofu richtig zubereiten (Schritt-für-Schritt Anleitung)

Naturtofu mit würzig-süßer Marinade 

Für alle Fans der asiatischen Küche ein absolutes Muss: Naturfou mit einer würzig-süßen Marinade auf Basis von Sojasauce. Hierfür den Naturtofu pressen und in ca. 1 cm breite Scheiben schneiden. Dann eine Marinade aus Sojasauce, Ketjap Manis (süße Sojasasauce), Reissirup, Sambal Oelek und Knoblauch anrühren. Anschließend den Tofu in die Marinade legen und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach den Tofu von jeder Seite ca. 2 Minuten grillen und mit Grillbeilage nach Wahl genießen.


Profi Tipp: Ist der Tofu in der Marinade gezogen, kannst du ihn noch in Stärke wälzen – so wird er noch knuspriger. Alternativ kannst du das auch vor dem Marinieren erledigen.
Zwei Satay-Tofu-Grillspieße liegen auf Salatblättern auf einem Teller.

Schnelle Grillspieße mit Räuchertofu und Gemüse 

Räuchertofu eignet sich perfekt für schnelle Grillspieße mit Gemüse. Dafür den geräucherten Tofu und Gemüse deiner Wahl in mundgerechte Stücke schneiden und abwechselnd auf Grillspieße stecken. Beim Gemüse eignen sich vor allem Paprika, Zwiebeln und Zucchini. Aber auch süße Komponenten wie Ananas oder Mango können eine spannende Geschmacksnote in die Grillspieße bringen. Nicht vergessen: Die fertigen Spieße vor dem Grillen mit etwas Öl beträufeln.

Tofu Satay Spieße mit Erdnuss Sauce 

Für die veganen Satay Spieße vom Grill brauchst du Naturtofu, Indonesian Satay Sauce und Paste sowie Kokosmilch. Die Zubereitung ist denkbar einfach: Die Marinade mit der Würzpaste und etwas Wasser mixen und den geschnittenen Tofu mehrere Stunden ziehen lassen. Dann den Tofu aufspießen und auf dem Grill zubereiten. Was natürlich nicht fehlen darf: leckere Erdnuss Sauce zum Dippen. Dafür die Satay Sauce mit Kokosmilch in einem Topf aufkochen.

Weitere Rezepte mit Tofu

Das könnte dich auch interessieren

Passende Produkte

Kommentare