Sowohl Naturtofu als auch geräucherter Tofu werden immer beliebter. Mittlerweile sind sie in beinahe jedem Supermarkt vertreten. Doch wie macht man Tofu selber? Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du Naturtofu und geräucherten Tofu selber machen kannst.

Herstellung von Tofu

Sojabohnen, ein Glas Sojamilch und ein Passiertuch liegen auf einem Brettchen.

Tofu ist ein sehr variantenreiches Produkt, das aus Sojabohnen und Wasser hergestellt wird. Einige kennen ihn vielleicht auch als Bohnenkäse oder Bohnenquark. Das hat nichts mit eigentlichem Käse oder Quark zu tun, weil Tofu ein veganes Produkt ist. Vielmehr bezieht sich die Namensgebung auf die Herstellung von Tofu. Die Produktion von Käse und Quark hat nämlich eine gewisse Ähnlichkeit zu der Produktion von Tofu: Mithilfe eines Gerinnungsmittels flocken bei der Herstellung von Tofu die Eiweißbestandteile der Sojamilch aus. Übrig bleibt der sogenannte „Sojaquark“ und flüssige Molke. Traditionell wird hier Nigari, ein aus Meerwasser gewonnenes Gerinnungsmittel, genutzt. Alternativ können aber auch Zitronensaft oder Calciumsulfat verwendet werden. Je nach Gerinnungsmittel ist die Konsistenz des Tofus unterschiedlich. Wenn du den Tofu selber machen möchtest, dann probiere unterschiedliche Gerinnungsmittel aus, um die für dich passende Konsistenz zu finden. Die Molke wird dann abgegossen und der Sojaquark in die typischen Tofublöcke gepresst. Je länger der Pressvorgang dauert, desto schnittfester wird der Tofu.

Gewürfelter Naturtofu in einem Schälchen.

Verschiedene Tofusorten

Es gibt einige unterschiedliche Tofusorten. Die wohl bekanntesten sind Naturtofu, Räuchertofu und Seidentofu. Naturtofu wird in einen Block gepresst, sodass er Flüssigkeit verliert. Er behält aber trotzdem eine fluffige, weiche Konsistenz. Bei der Herstellung von Räuchertofu wird der Naturtofu in einer Kammer geräuchert und erhält dadurch eine intensivere Note. Durch den Räuchervorgang verliert der Tofu außerdem Wasser, weswegen seine Konsistenz etwas fester ist. Der cremige Seidentofu enthält noch sehr viel Flüssigkeit und wird daher gerne für Desserts verwendet. Alle drei Tofusorten kannst du ganz einfach zu Hause selber machen.  


Hinweis: Auch aus anderen Hülsenfrüchten lässt sich Tofu herstellen. Du kannst Kichererbsen Tofu selber machen, indem du Kichererbsenmehl mit Wasser vermischt, würzt und dann im Topf erwärmst. Die kalte Kichererbsenmasse wird auch Shan-Tofu genannt.

Naturtofu selber machen

Zutaten und Utensilien

Um Naturtofu selber zu machen, brauchst du lediglich 3 Zutaten und ein paar Küchenutensilien – einfacher geht es also kaum. Für den selbstgemachten Tofu verwenden wir fertige Sojamilch. Du kannst diese aber natürlich aus Sojabohnen und Wasser selber herstellen und dann zu Naturtofu weiterverarbeiten. Als Gerinnungsmittel empfehlen wir Zitronensaft oder Nigari. Aber auch hier kannst du dich frei entscheiden, welches du nutzt, um deinen Tofu selber zu machen. 

  • 1 Liter Sojamilch 
  • 4-5 EL Zitronensaft oder 1 TL Nigari (Gerinnungsmittel) 
  • ½ TL Salz 
  • Topf 
  • Großes Gefäß 
  • Passiertuch 
  • Sieb
Ein Kochtopf mit Sojamilch auf einem Herd, daneben stehen Zitronen und Salz.

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Sojamilch in einem Topf auf ca. 75 Grad erwärmen. 
  2. Gerinnungsmittel und Salz in einem großen Gefäß vermengen. 
  3. Die warme Sojamilch hinzugeben und gut umrühren. 
  4. Die Mischung für 15-20 Minuten ruhen lassen.  
  5. Das Passiertuch in ein Sieb geben und den entstandenen Sojaquark hineingeben. Leg das Sieb am besten in eine Schüssel, sodass die Molke ablaufen kann. 
  6. Das Tuch zubinden und mit den Händen auspressen. Zum Pressen kannst du auch einen schweren Gegenstand nehmen und ihn auf das Passiertuch legen.
  7. Je länger du den Tofu presst, desto fester wird seine Konsistenz. Möchtest du ihn in einer bestimmten Form haben, dann lege diese mit dem Passiertuch aus und drück die Flüssigkeit dort aus dem Tofu. 
  8. Wenn du den Tofu gerne später zubereiten möchtest, dann kannst du ihn in Salzwasser in einem Schraubglas ausbewahren. Du solltest den Tofu dennoch innerhalb weniger Tage zubereiten.


Hinweis: Wenn du Seidentofu selber machen möchtest, dann press den Sojaquark einfach etwas weniger aus. So behält er seine cremige Konsistenz bei.

Räuchertofu selber machen

Zutaten & Utensilien

Neben Naturtofu kannst du auch geräucherten Tofu ganz einfach selber machen. Als Grundlage hierfür dient Naturtofu – entweder selbstgemacht oder gekauft aus dem Supermarkt. Du kannst du den Tofu in einem Smoker oder mithilfe von Buchenholzspänen auf dem Grill räuchern. Allerdings gibt es noch eine einfache Alternative, die weitaus weniger aufwendig ist, aber trotzdem super rauchig-intensiv schmeckt.

  • 1 Block Naturtofu 
  • 2 EL Sojasauce 
  • 2 EL Reissirup 
  • 1 EL flüssiges Raucharoma 
  • 3 EL Wasser 
  • 1 EL Knoblauchpulver 
  • Große Schüssel 
  • Backblech

Schritt für Schritt Anleitung 

  1. Befolge die gleichen Schritte wie bei der Herstellung von Naturtofu und schneide diesen anschließend in ca. 1 cm dicke Scheiben.

Oder

  1. Press den gekauften Naturtofu und schneide ihn in ca. 1 cm dicke Scheiben. Du kannst den Tofu auch im Block verwenden – allerdings nimmt er dann weniger Raucharoma an. 
  2. Mixe alle restlichen Zutaten in einer Schüssel zusammen. 
  3. Gib den Tofu in die Schüssel und lass ihn 15 Minuten in der Marinade ziehen. 
  4. Leg den Tofu auf ein Backblech und lass ihn ca. 25 Minuten bei 180 Grad backen. Alternativ kannst du ihn auch ein paar Minuten lang in der Pfanne anbraten.

Das könnte dich auch interessieren

Passende Produkte

Kommentare