Cashewmus selber machen - los geht's!

Schale mit Cashewkernen

Was ist Cashewmus? 

Bei Cashewmus handelt es sich um das pure Mus aus Cashewkernen, ganz ohne Zusätze. In der Küche ist das Mus vielseitig verwendbar. Du kannst damit deine Nachspeisen, Saucen und andere Lieblingsspeisen verfeinern. Allerdings schmeckt es auch pur vom Löffel unglaublich lecker.

Du möchtest wissen, wie du Cashewmus selbst machen kannst? Dann aufgepasst, denn das Mus lässt sich in nur wenigen Schritten selber herstellen. Ganz easy, vegan und glutenfrei! 

Zubereitungszeit und Portionen 

Die Zubereitungszeit hängt davon ab, wie leistungsstark dein Mixer ist. In der Regel kannst du mit einer Dauer von ca. 30 Minuten rechnen, bis das selbstgemachte Cashewmus verzehrfertig ist. Bei rund 300 g Cashewkernen erhältst du ein Glas mit Cashewmus. 

Schritt-für-Schritt Anleitung

Cashewkerne auf dem Backbleck

Welche Zutaten und Materialien benötige ich?

Gar nicht viele! Nicht fehlen dürfen natürlich Cashewkerne (ca. 300 g) und ein leistungsstarker Mixer. Für das Anrösten brauchst du noch einen Ofen. Alternativ kannst du auch in einer Pfanne die Cashewkerne anrösten. Zudem benötigst du vorab ein Glas mit Deckel, um das Cashewmus anschließend darin abfüllen und aufbewahren zu können. Hierfür eignet sich z.B. unser Reisgläschen. Wenn du diese Dinge parat hast, kann es auch schon losgehen. 

Was gilt es beim Mixer zu beachten?

Für das Mixen benötigst du einen leistungsstarken Mixer, der die Cashewkerne mehrere Minuten zerkleinern kann. Falls dein Mixer nach einigen Minuten zu heiß wird, mach einfach eine kleine Pause und mixe später weiter. 

Cashewmus selber machen Du willst wissen wie du Cashewmus ganz einfach selber machen kannst? Leslie zeigt dir im Video ein Rezept, für extra cremiges & leckeres Cashewmus. Danach gibt es aber auch eine schnellere Variante für dich. Achtung Suchtgefahr! 😍

So funktioniert es:

  • Zunächst müssen die Cashewkerne geröstet werden. Verteile dazu die Cashewkerne auf dem Backblech. Für ca. 10 bis 15 Minuten bei 150 Grad Umluft kommen sie anschließend in den Ofen. Alternativ gibst du die Cashewkerne in eine Pfanne und röstest diese so lange an, bis sie leicht gebräunt sind.  
  • Nachdem die Cashewkerne abgekühlt sind, gibst du sie in einen Mixer und zermahlst sie. Mixe diese so lange durch, bis das Mus schön cremig geworden ist. 
  • Zum Schluss füllst du das fertige Cashewmus in ein Glas. Drehe den Deckel nach jeder Verkostung wieder fest zu. 

Falls dein Mixer durch die Reibung heiß geworden ist, gönne ihm zwischendurch eine Pause und mache danach weiter. Zu viel Aufwand? Dann probiere doch einfach unser leckeres Cashewmus! Absolut cremig und nussig! 

Dein Cashewmus aufpeppen

Schale mit gerösteten Cashewkernen

Vielfältige Möglichkeiten

Du willst dein selbstgemachtes Cashewmus aufpeppen? Na dann, los geht’s! Für den ganz besonderen Genuss lässt sich das Mus nach Belieben und Geschmack mit Vanille, Zimt, Zucker, Salz oder Reissirup verfeinern. Ganz schön vielfältig, findest du nicht? 

Tipps und Tricks 

Das Mus wird nicht cremig? No worries! Bis das Cashewmus die gewünschte Konsistenz erreicht, brauchst du nur ein wenig Geduld. Je nach Wattzahl des Mixers dauert es seine Zeit. Wir empfehlen dir zwischendurch kleine Pausen einzulegen, damit dein Küchengerät nicht überhitzt. Damit dir das Mixen besser gelingt, kannst du in den Pausen die Masse mit einem Spachtel auflockern und von den Rändern des Mixgefäßes zum Messer kratzen. Ist das Cashewmus fertig in ein Glas gefüllt, setzt sich mit der Zeit das Öl auf der Oberfläche ab. Bevor du das Mus genießen willst, rühre einfach nur mit einem Löffel die Masse kräftig um!

Cashewmus im Mixer

Lagerung und Haltbarkeit 

In einem sterilisierten Glas ist das selbstgemachte Mus für ca. 2-3 Monate haltbar. Am besten bewahrst du das Cashewmus bei Raumtemperatur und dunkler, trockener Lagerung auf. Nach einiger Zeit kann sich das nusseigene Öl absetzen – kein Problem, du musst einfach nur kräftig umrühren! 

Unterschied zwischen Cashewbutter und Cashewmus 

Für die Herstellung von Cashewbutter wird ein Pflanzenöl hinzugefügt. Durch das Öl lässt sich Cashewbutter zwar leichter als Cashewmus verstreichen, jedoch kannst du auch mit einem höheren Fett- und damit auch Kaloriengehalt rechnen. Für die Zubereitung von Cashewmus reichen die puren Cashewkerne vollkommen aus und es müssen keine weiteren Inhaltsstoffe hinzugefügt werden. 

Wie verwende ich selbstgemachtes Cashewmus?

Reiswaffeln mit Cashewmus

Es gibt zahlreiche Verwendungen. Cashewmus ist nicht nur pur vom Löffel oder als Brotaufstrich ein Traum. Generell kannst du mit deinem selbstgemachten Cashewmus sämtliche deiner Lieblingsgerichte verfeinern. Aber auch deine Smoothies lassen sich mit Cashewmus perfekt kombinieren. Selbstgemachtes Cashewmus kannst du auch als Ersatz für Milchprodukte nehmen. Als vegane und glutenfreie Alternative ist es die ideale Alternative zu Milch, Sahne und Schmand. Setze doch das nächste Mal dein Cashewmus für eine vegane Spaghetti Carbonara ein! 

Welche Nussmuse kann ich noch selber machen? 

Noch sehr viele weitere! Neben Cashewmus kannst du noch Tahin, Mandelmus oder auch Erdnussmus selber machen. Wenn du dich vor der Zubereitung graulst, dann schau in unsere Nussmus Kategorie vorbei und bestelle dir das Mus deiner Wahl ganz einfach nach Hause! In unserem Nussmus Probier Set kannst du auch gleich alle Sorten probieren und darunter deinen Favoriten finden.  

Das könnte dich auch interessieren!

Passende Produkte

Kommentare