Dass Sushi ausgesprochen lecker ist haben wir schon oft genug erörtert. Am liebsten würden wir auch alles einfach in uns hineinfressen. Aber gerade beim Sushi ist das Essen eine Art Ritual. Wir erklären wie man stilvoll Sushi isst.

Stäbchen sind vielen Europäern ein Graus. Immerhin: Sushi lässt sich besonders leicht mit Stäbchen essen, weil es im Idealfall nicht auseinander fällt. Unheilbare Grobmotoriker können das Sushi auch mit den Händen essen. Außerdem gibt es ja noch Handrolls, für die man ebenfalls kein Besteck benötigt.

Sojasoße

Japaner sagen oft wir Europäer würden Sushi eigentlich gar nicht mögen. Schließlich ertränken wir das Sushi immer in Sojasoße, so dass wir den eigentlichen Geschmack des Sushis gar nicht mehr wahrnehmen können.

Wasabi

In Japan ist das Sushi meist schon mit etwas Wasabi gewürzt. Deswegen findet man in der Regel auch kein Wasabi am Tisch. Bei uns hingegen taucht man Sushi gerne in Wasabi ein. Doch passen Sie auf in Japan ist es sehr unhöflich viel Wasabi zu benutzen.

Ingwer

Der Ingwer wird in Japan auch Gari genannt. Oft ist er - ganz in japanischer Manier - rosa eingefärbt. Man isst ihn zwischen den einzelnen Sushis. Durch die leichte Schärfe des Ingwers soll der Geschmack im Mund neutralisiert werden. So kann man die unterschiedlichen Geschmäcker der verschiedenen Sushis besser wahrnehmen.

Nigri-Sushi

Nigri-Sushi, also zusammen gepresster Reis belegt mit rohen Fisch, wird gerne in Sojasauce getaucht. Jedoch sollte nur der Fisch mit Sojasoße benetzt werden, denn der Reis wird von den Japanern lange und mit viel Liebe zubereitet. Und eigentlich ist der Reis ja eh schon mit Reisessig gewürzt geworden.

Die perfekte Reihenfolge

Zuerst wird mit den leichten Fischschorten begonnen, danach folgen die rosafarbenen und die roten Fischsorten. Anschließend folgen Fischsorten, die sehr fetthaltig sind wie zum Beispiel Lachs. Als Dessert fungiert meist eine Ei-Rolle und beendet das Essen.