Vegane Buddha Bowl Foto von vom 15.07.2018

Hol’ dir die besten Reishunger Rezepte
direkt auf dein Smartphone

So meldest du dich für
unseren WhatsApp-Newsletter an:

  1. Speicher unsere Nummer +49 1579 2452937 in deinen Kontakten auf deinem Smartphone ab.
    Vergiss die Ländervorwahl (+49) dabei nicht.
  2. Sende uns eine WhatsApp-Nachricht mit "Start".
  3. Geschafft! Nun bist du bei unserem WhatsApp-Newsletter eingetragen und erhältst spätestens nach 60 Minuten eine Bestätigungsnachricht von uns.

Manchmal gibt es nichts schöneres als eine richtig große Buddha Bowl. Am besten wenn man damit auch noch in der Sonne sitzen kann. Alles ist gut zu transportieren, je nach Kühlschrankinhalt variierbar, und übriggebliebene Reste geben am nächsten Tag noch eine wunderbare und beneidenswerte Lunchbox ab.


100g Quinoa, Schwarz, Bio (200g)
Produktbild von Schwarze Quinoa (Bio)
Schwarze Quinoa (Bio)
(3)
Ab 3,29
Ansehen
2 EL Sesam, Weiß, geröstet, Bio (40g)
Produktbild von Sesamkörner
Sesamkörner
(1)
Ab 2,29
Ansehen
3 cm frischer Ingwer, gerieben
1/2 rote Zwiebel, feingehackt oder eine Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe, feingehackt
1 TL Backpulver
1 EL Leinsamen, feingeschrotet als Eiersatz alternativ 1 Ei
50 g Mandeln, gemahlen
1 TL Chiliflocken, oder mehr je nach Schärfe und Geschmack
1 TL Ahornsirup
Salz, Pfeffer
3 Portionen
einfach

Schritt 1

Bereiten Sie Schwarze Quinoa zu.

Benötigen Sie eine Zubereitungsempfehlung?

Schwarze Quinoa

Schritt 2

Für die Quinoa-Bällchen alle Zutaten miteinander verkneten und daraus kleine Kugeln formen.

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, etwas flachdrücken, und dann im Ofen in ca 30 Minuten knusprig braten.

Schritt 3

In meine Bowl wanderten noch:
Baby Bok Choi, den ich einem Bambusdämpfer kurz gedämpft habe.

Die Reisnudeln werden kurz in kochendem Wasser eingeweicht. Da ich noch etwas Farbe ins Spiel bringen wollte habe ich das Wasser mit etwas rote Beete Saft gefärbt.

Schritt 4

In meine Bowl wanderten noch:
Cashews die ich kurz mit Chilis, Kokosöl, braunem Zucker und Curryblättern geschwenkt habe.

Avocados mit Sesamsaat.

Frisches Thaibasilikum, Shiso Blätter, Vietnamesischer Koriander und Radischen.

Schritt 5

Ich mag dazu auch immer gerne einen Dip. Entweder Tahini Sauce mit Zitronensaft und etwas Wasser.

Schritt 6

Oder eine eher asiatische Mischung:
2 El Sesamöl
1 EL helle Misopaste
2 EL Reisessig
Etwas Limettensaft
3 cm Ingwer gerieben
4 EL Ketjap Manis (das ist eine milde süße Sojasauce)

Schritt 7

Zum verfeinern kann man jetzt wunderbar variieren, und zum Beispiel etwas aus den folgenden Möglichkeiten dazu tun:
Frischer Koriander oder Petersilie, feingehackt
Mein geliebtes Dukkah Gewürz: etwas Ras El-Hanout Gewürz, Orangenschale
Kreuzkümmel und Koriandersaat
Hier kann man wirklich variieren, je nachdem was zu den Bällchen in die Bowl wandert.

Uschi genannt Dukkah Queen
Immer hungrige Foodbloggerin