Italienische Pasta wie Penne oder Fusilli und japanische Nudelsorten wie Udon oder Ramen Nudeln werden ganz klar und definitiv als Nudeln bezeichnet. Doch wie sieht’s eigentlich mit schwäbischen Spätzle aus? Sind Spätzle Nudeln? Und wenn nein – was sind sie dann? 

Unterschiede zwischen Nudeln und Spätzle

Ein Haufen Mehl, zwei Eier und Spätzle.

Spätzle

Spätzle sind Teigwaren in länglicher Form und haben ihren Ursprung in Schwaben. Schwäbische Spätzle sind aber nicht nur in Baden-Württemberg beliebt. Auch darüber hinaus sind sie sehr populär. Die Hauptzutaten für Spätzle sind Mehl, Salz, Eier und Wasser. Die Zutaten werden so lange zusammengerührt, bis eine zähflüssige Konsistenz erreicht ist und der Teig anfängt, Blasen zu schlagen. Die Spätzle werden, wie Nudeln auch, in Salzwasser für einige Minuten gekocht. Dabei gibt es unterschiedliche Methoden, die frischen Spätzle herzustellen. Traditionell wird der Spätzleteig auf ein Brettchen gegeben und anschließend portionsweise in das siedende Wasser gegeben. Mittlerweile gibt es aber auch schnellere Methoden, frische Spätzle selber herzustellen – etwa mit einer Spätzlepresse, einem Spätzlehobel oder einem Spätzlesieb. Im Gegensatz zu selbstgemachter Pasta muss der Spätzleteig nicht ruhen – er kann direkt im Anschluss weiterverarbeitet werden. Im Supermarkt gibt es sie in frischer Form aus dem Kühlregal oder in getrockneter Form. Spätzle werden gerne zu deftigen Gerichten als Beilage oder als Hauptgericht wie beispielsweise Käsespätzle gereicht. Aber auch in süßer Form mit Apfel sehr beliebt.

Pappardelle mit Bolognese auf einem Teller angerichtet, im Hintergrund steht ein Glas Rotwein.

Nudeln 

Nudeln sind ebenfalls Teigwaren, die es in unterschiedlichsten Art und Weisen und verschiedenen Ländern gibt. Die wohl berühmteste ist die italienische Pasta, die es in den verschiedensten Formen und Farben gibt und die weltweit bekannt ist. Penne Rigate, Fusilli & Co sind auch außerhalb Italiens sehr beliebt und aus den meisten Speiseplänen nicht mehr wegzudenken. Es gibt aber auch viele Nudelsorten aus dem asiatischen Raum wie die japanische Nudelsorte Udon und vietnamesische Reisbandnudeln. Ein Nudelteig wird für gewöhnlich aus einem gemahlenen Getreide wie Weizenmehl oder Reismehl, Wasser und etwas Salz und ggf. Eiern hergestellt. Im Vergleich ist Nudelteig wesentlich fester als Spätzleteig und lässt sich daher auch sehr gut ausrollen. Nachdem der Teig platt gerollt wurde, kann er in die gewünschte Form gebracht werden. Hierbei kann händisch, mit Hilfe einer Nudelmaschine mit Handkurbel oder, wie bei der industriellen Produktion üblich, mit einer großen Presse gearbeitet werden. Die Nudeln werden, so wie auch Spätzle, in siedendem Wasser gekocht.

Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Überblick

Ein Kochtopf, aus dem Wasserdampf aufsteigt.

Sind Spätzle denn nun Nudeln? Die gekochten Spätzle sehen Nudeln sehr ähnlich. In der Tradition, der Herstellung und den typischen Speisen gibt es jedoch viele Unterschiede zwischen Spätzle und Nudeln. Der größte Unterschied ist die Konsistenz des Teiges. Deshalb sind Spätzle keine Unterform der Nudeln. Beide werden als Form von Teigwaren deklariert. 

Spätzle Nudeln
Teigware Teigware
Zähflüssiger Teig Fester Teig
Mit Ei Mit oder ohne Ei
Der Teig kann direkt verarbeitet werden Der Teig sollte 30 Minuten ruhen
Zubereitung in kochendem Wasser Zubereitung in kochendem Wasser

Das könnte dich auch interessieren

Passende Produkte

Kommentare