Buchweizenpflanze

Bei Buchweizen handelt es sich um ein glutenfreies Pseudogetreide, das ursprünglich aus Asien kommt. Mit dem zunehmenden Trend zur bewussten und gesunden Ernährung in Deutschland sind die köstlichen und gesunden kleinen Körner auch bei uns immer populärer geworden.

Ein Weizen, der kein Weizen ist

Der Name ist Programm! Dieser Satz trifft auf den Buchweizen so ganz und gar nicht zu, denn obwohl er Weizen ist, ist er nicht mit dem Weizen verwandt. Vielmehr stammt der Name des Buchweizens von der Buchecker ab. Auch wenn geschälter Buchweizen dem Weizen sehr ähnlich sieht, haben die beiden nur wenig gemeinsam. Buchweizen hat helle kleine Blüten und gehört zu den Knöterichgewächsen und ist somit ein Pseudogetreide. Zu den Pseudogetreiden gehören beispielsweise auch Quinoa und Amaranth. Die Körner des Buchweizens sind dreieckig und haben eine leicht lila, hellgrüne Färbung.

Empfehlungen für Buchweizen

Buchweizen kann in der Pfanne geröstet werden und ist dann eine super Zugabe für frische Salate oder auch im Müsli. Er kann als herzhafte Beilage zu Fisch-, Fleisch- und Gemüsegerichten serviert werden. Wer eine Kornmühle hat, kann den Buchweizen auch mahlen und sich dann aus dem Mehl köstliche Pfannkuchen oder Waffeln backen.