Der Gedanke an Reisanbau ruft vor allem Bilder von den malerischen Reisterassen Asiens und Reisbauern, die mit Kegelhut und Nutzvieh das Land bestellen, hervor. Dass Reis auch in Europa angebaut wird, ist dagegen vielen unbekannt. Dabei hat der Reisanbau in Spanien eine lange Tradition. Für die Paella, kommt eben nur der beste Reis in die Pfanne.

Die Reispflanze ist etwa 6.000 Jahre alt. Ihren Ursprung hat sie im asiatischen Raum, allem voran Indien und China, von wo aus sie von Mauren nach Spanien gebracht wurde. Seinerzeit befahl der aragonische König Jaime I. den Reisanbau auf das Gebiet der Lagune Albufera bei Valencia zu beschränken, um Malariaepedemien zu vermeiden. Heute wird in Spanien mehr Reis angebaut, als seine Bevölkerung essen kann. Gut für uns, denn so werden von den etwa 850.000 Tonnen geerntetem Reis jährlich 250.000 exportiert.

Obwohl der Großteil der Reisernte aus Andalusien und der Extremadura kommen, ist er vor allem der Reis aus dem valencianischem Raum, der in Spanien beliebt und international berühmt ist. Von den insgesamt 120.000 Hektar, auf denen in ganz Spanien Reisanbau betrieben wird, gehören 15.000 Hektar Valencia an. Doch was macht diesen Reis so beliebt? Nicht nur der Reisanbau hatte seinen Ursprung in Valancia, sondern auch die Paella, die heute fälschlicherweise als Nationalgericht Spaniens bekannt ist. Und während in Andalusien und Extremadura hauptsächlich Langkornreis der Indica-Gruppe angebaut wird, der für eine Paella gänzlich unbrauchbar ist, kultivieren Reisbauern in Valencia, Katalonien und Murcia immer noch den klassischen spanischen Reis aus der Japonica Gruppe. Hierzu zählen die Sorten Senia, Bahía und Bomba, die sich durch ein mittleres Korn auszeichnen, welches mehr Stärke enthält, viel mehr Wasser aufnehmen kann und damit perfekt für spanische Pfannengerichte wie die Paella geeignet ist.

Bomba ist eine der am meisten geschätzten Sorten auf dem spanischen Markt. Er nimmt in etwa das fünffache an Wasser auf und ist einfacher in der Handhabung als andere spanische Mittelkörner, bei denen es einen exakten Garpunkt bedarf. Eben perfekt für eine originale Paella!