Gewinne einen Digitalen Reiskocher
Gewinne einen
Digitalen Reiskocher!

Melde dich bis zum 26.07.2020 zum Newsletter an und mit etwas Glück gehört der Digitale Reiskocher in der Farbe deiner Wahl schon bald dir!

Mit der Anmeldung zum Newsletter willigst du der Verarbeitung deiner Email-Adresse zwecks Newsletterversand zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist Reispapier?

Reispapier ist nicht gleich Reispapier

Hochwertiges chinesisches Reispapier wird für Aquarellmalerei verwendet und mit japanischem Reispapier Lampenschirme bespannt. Um kleine Speisen einzurollen, eignet sich das vietnamesisches Reispapier am besten. Reispapier wird aus Reismehl hergestellt und sind so dünn, dass du sehen kannst, welche Zutaten eingewickelt sind.

Reispapier aus Vietnam

In Vietnam werden die Reispapierblätter in mühevoller Handarbeit hergestellt. Zunächst wird der Reispapierteig auf Stoff gestrichen, der über einen Topf mit dampfendem Wasser gespannt ist. Im Anschluss werden die einzelnen Blätter mit viel Fingerspitzengefühl auf Bambusmatten zum Trocknen ausgelegt: Daher haben sie auch ihr charakteristisches Muster.

Fun Fact: Eine Person schafft an einem einzigen Arbeitstag bis zu 1600 Reisblätter.

Was kann ich mit Reispapier zubereiten?

In Deutschland ist die frittierte Frühlingsrolle noch etwas bekannter als die frische Sommerrolle aus Vietnam. Reispapier eignet sich für beide Zubereitungsarten wunderbar:

Frühlingsrollen

Für asiatische Frühlingsrollen schneidest du deine Zutaten sehr klein und vermischt diese miteinander. Du kannst z.B. Reisnudeln, geraspelte Karotten, Gurke und Mungobohnenkeimlinge wählen. Weiche das Reispapier ein, belege es mit deinen Zutaten und rolle sie ein. Der entscheidende Schritt ist nun das braten oder frittieren in Öl, bis die Frühlingsrollen ihre typische goldbraune Farbe bekommen.

Sommerrollen

Für Sommerrollen dürfen deine Zutaten etwas größer sein, aber trotzdem in kleinere Stifte geschnitten werden. Du kannst z.B. Reisnudeln, Reis, Gemüse sowie Tofu und Saucen zum Füllen nutzen. Das Reispapier wird angefeuchtet und die Zutaten darin eingerollt. Fertig!

Reispapier verarbeiten

Nun weißt du, was du aus Reispapier zubereiten kannst. So richtig ist dir aber noch nicht klar, wie genau? Die Verarbeitung von Reispapier ist ganz einfach und unfassbar schnell. Tauche das Reispapier zuerst in lauwarmes Wasser und lass es für 1-2 auf einem Küchentuch weich werden.

Am besten bereitest du deine Wahl-Zutaten schon vor, indem du alles in feine Streifen schneidest und z.B. Reis kochst. Nun kannst du mit dem wickeln beginnen.

Richtig Rollen - Schritt-für-Schritt

  1. lege alle Zutaten auf das eingeweichte Reispapier mit 2 cm Abstand zum Rand aufeinander. Saucen kannst du entweder direkt mit einrollen oder später zum Dippen servieren.
  2. das Reispapier von unten anfassen und die Füllung einschlagen und fast ganz aufrollen
  3. bevor du alles aufrollst, die Enden links und rechts einschlagen
  4. nun fertig rollen und entweder zu einer Frühlingsrolle frittieren oder als eine Sommerrolle frisch genießen.
Tipp: Die frischen Rollen sollten sich nicht berühren, da sie aneinander kleben können.

Reispapier - Für jede Ernährung geeignet

Vegan und glutenfrei

Reispapier bietet eine Grundlage für jede Ernährungsform, da es vegan und glutenfrei ist. Du kannst damit also mit Sicherheit jeden deiner Gäste sehr glücklich machen!

Low carb und gesund

Wählst du eine Füllung, die für eine low carb Ernährung geeignet ist, so sind es auch deine Röllchen. Wie der Kalorien und Nährstoffgehalt deiner Rollen ausfällt, liegt ganz in deinem Ermessen. Natürlich sind dabei frittierte Frühlingsrollen weniger fettarm, als frische Sommerrollen.

Vielseitige Rezepte

Du kannst deine Frühlings- und Somemrrollen füllen, wie es dir am besten schmeckt. Mit Reis, Reisnudeln, Tofu, Fleisch und/oder nur Gemüse. Saucen kannst du entweder direkt hinzugeben oder zum dippen servieren.

Passende Produkte

Kommentare

Anonym

also,ich habe sehr schlechte erfahrungen mit frittiertem reispapier gemacht; meine wunderschönen frühlingsrollen ließen sich einfach nicht richtig frittieren, sie blähten sich endlos auf und der teig wurde nicht knusprig ,sondern nur schlunzig und die meisten klebten beim umdrehen am schaumlöffel an und platzten auf!!! keine ahnung , was ich falsch gemacht habe...

Anonym

Das hier ist leider kein Märchen: Habe heute dasselbe Erlebnis gehabt: Reispapier aus Reismehl und Tapiokastärke nach Anleitung kurz in Wasser gelegt, anschließend auf einem Küchenhandtuch etwas getrocknet. Die Dauer, die sie im Wasser verbringen läßt ist ziemlich variabel: 2 Min bis 15Min ca. Sie werden dann etwas undurchsichtiger und es reißen leichter Löcher auf, jedoch immer noch brauchbar. Ab in die Fritteuse und hier blähten sie sich erst kräftig auf, löcherten anschließend und zu allem Überfluß klumpte der Teig danach zu einer weichen Masse zusammen. Die wenigen Anteile, die an einen knusprigen Teig erinnerten, konnten mich nicht überzeugen etwas Eßbares hergestellt zu haben. Direkt bevor ich Appetit auf glutenfreie Röllchen entwickelte, hatte ich durch Zufall von fake Reis erfahren. Die Überbleibsel in den Müll und das Papier zum Lebensmittelcheck zur Behörde. Das wars dann mit meinem Appetit für heute. Kann jemand etwas dazu sagen?

Anonym

Ich verstehe nicht warum es immer heißt man kann das frittieren? In jedem Asia Laden sagt man dazu: nein. Das zum Fritieren ist im Tk. Und wird nur mit einem feuchten Tuch belegt und so Blatt für Blatt abgezogen. Rest kommt wieder in den TK. Und das geht auch damit !

Anonym

Also ich schaffe vietnamesisches Reispapier knusprig zu frittieren: Reispapier maximal 5 Sekunden ins Wasser tauchen, dann kurz abtropfen aber nicht abtrocknen und auf Arbeitsfläche legen, dann warten bis es nicht mehr steif ist ca 15 Sekunden oder etwas länger, Inhalt in die Mitte legen und dicht einrollen, dann etwas liegen lassen bis die Rollen nicht mehr zu nass sind (höchstens leicht feucht) und danach ins heiße Öl und sofort hin und her rollen oder schwenken damit sie nicht festkleben, je länger braten desto knuspriger, aber höchstens ca 35 Sekunden... hat sehr gut geschmeckt