Nudeln richtig aufwärmen

Lesezeit: 6 Min

Du hast noch Nudeln vom Vortag über und weißt nicht, wie du sie wieder warm machen kannst? Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Spaghetti alla Chitarra, Penne oder Fusilli zu erwärmen – ohne dass der Geschmack darunter leiden muss. Die Aufwärmmethoden unterscheiden sich teilweise – je nachdem, ob du deine Nudeln mit oder ohne Sauce erwärmen möchtest. Wir zeigen dir einige Tipps und Tricks, wie du deine Nudeln mit Topf, Mikrowelle & Co in wenigen Minuten am besten aufwärmen kannst!

Nudeln ohne Sauce aufwärmen

Nudeln im Topf erwärmen

Um Nudeln im Topf aufzuwärmen, gibt es einen hilfreichen Trick. Gib etwas Wasser in einen Topf und erhitze diesen. Hänge anschließend ein Metallsieb in den Topf und gib die Nudeln in das Sieb. Mithilfe des Wasserdampfes werden die Nudeln nun in 1-2 Minuten erwärmt – ohne dass sie matschig oder trocken werden. Rühre sie am besten zwischendurch um, damit der Wasserdampf die Nudeln gleichmäßig aufwärmt. 

Spaghetti erwärmen 

Du kennst es sicher: Du hast leckere Spaghetti gekocht und am nächsten Tag siehst du einen riesigen Klumpen Nudeln im Topf, weil alle Spaghetti zusammenkleben. Möchtest du Spaghetti erwärmen, solltest du also etwas anders vorgehen als bei Penne oder Fusilli. Bringe einen Topf mit Wasser zum Kochen und gib anschließend die Spaghetti hinzu. Rühre die Nudeln kurz um – nach zwei 1-2 Minuten sollte die Pasta wieder warm sein.

Nudeln in der Mikrowelle aufwärmen 

Deine Nudeln vom Vortag kannst du schnell und einfach in der Mikrowelle erwärmen. Gib die Nudeln auf einen mikrowellengeeigneten Teller und breite sie etwas auf dem Teller aus. Decke die Pasta mit einer Mikrowellenhaube ab und lasse sie anschließend bei 500 Watt ca. 1-2 Minuten warm werden. Beim Aufwärmen in der Mikrowelle solltest du generell darauf achten, die Portion nicht zu groß zu machen, damit alles gleichmäßig warm wird. Gib außerdem vor dem Erhitzen einen Schuss Olivenöl auf die Nudeln und verrühre sie, damit sie die gewünschte Konsistenz erreichen. 

Nudeln in der Pfanne erwärmen 

Natürlich kannst du deine Penne, Fusilli oder Rigatoni auch in der Pfanne erwärmen. Gib einfach etwas Öl deiner Wahl in die Pfanne und brate die Nudeln bei leichter Hitze für ca. 2-3 Minuten an. Achte darauf, die Pasta gelegentlich umzurühren, damit sie nicht anbrennen. 

Profi-Tipp: Mit dieser Methode kannst du übrigens hervorragend Bratnudeln kochen. Einfach vorher Gemüse anbraten, Nudeln hinzugeben und mit Sojasauce und Gewürzen abschmecken.

Nudeln mit Sauce erwärmen

Nudeln mit Sauce im Topf oder der der Pfanne erwärmen

Fülle die Sauce in einen Topf oder eine Pfanne und erwärme sie bei mittlerer Hitze, bis sie köchelt. Danach kannst du die gewünschte Menge an Nudeln hinzugeben. Du solltest die Nudeln auf jeden Fall verrühren und neben dem Herd stehen bleiben, damit nichts anbrennt. Nach ca. 2-3 Minuten ist die Pasta mit Sauce auch schon warm und servierfertig. Fehlt nur noch der Parmesan und dann kannst du deine Nudeln genießen! 


Hast du deine Pasta am Vortag schon mit der Sauce vermengt, dann gib am besten ein wenig Wasser, Brühe oder Milch in den Topf oder die Pfanne. So verhinderst du, dass deine Nudeln zu trocken werden. Diese haben in der Zwischenzeit vermutlich etwas Flüssigkeit von der Sauce aufgenommen.

Nudeln mit Sauce in der Mikrowelle aufwärmen 

Alternativ kannst du deine Nudeln mit Sauce auch in der Mikrowelle erhitzen. Hierzu solltest du die Pasta mit der Sauce in einem tiefen Teller oder einer Schüssel vorher vermengen. Anschließend dein Gefäß mit einem geeigneten Deckel in die Mikrowelle stellen, damit diese nicht verschmutzt. Erhitze die Nudeln, je nach Portionsgröße, bei 500 Watt für ca. 1-2 Minuten. Wir empfehlen dir, nach der Hälfte der Zeit deine Nudeln mit Sauce einmal umzurühren, damit auch alles gleich warm wird. Am Schluss noch etwas Parmesan auf die Nudeln geben – et voilà – fertig ist das Nudelgericht. Hier gibt es übrigens mittlerweile super leckere vegane Parmesan Alternativen auf Basis von Cashews.


Du merkst – Nudeln aufwärmen ist denkbar einfach! Es gibt die unterschiedlichsten Methoden, die Lieblingspasta auch am nächsten Tag noch zu genießen. 

Das könnte dich auch interessieren

Passende Produkte

Kommentare