Reis gilt in vielen Ländern der Erde als Grundnahrungsmittel, da Reisprodukte sehr sättigend sind und durch die enthaltende Stärke sehr viel Energie liefern. Daher stellt Reis auch eine beliebte Alternative zu Kartoffeln oder Nudeln als Beilage dar.

Hintergrund

Weltweit gibt es jedoch immer mehr Übergewichtige Menschen und viele Reisliebhaber wollen sich kalorienärmer ernähren. Kohlenhydrate wie beispielsweise Stärke, werden jedoch im Körper aufgespalten und in Zucker umgewandelt wenn wir mehr davon Essen, als unser Körper verbraucht. Die sogenannte resistente Stärke (RS) kann vom Dünndarm jedoch nicht abgebaut werden und landet somit unverdaut im Dickdarm, wodurch es weniger Energie liefert als normale Stärke.

Diese Tatsache brachte den Student Sudhair James, der am College of Chemical Sciences in Sri Lankas Hauptstadt Colombo, studiert auf die Idee, eine Kochmethode zu entwickeln die den Anteil an resistenter Stärke in Reis erhöht, quasi eine Kochmethode für kalorienarmen Reis. Für seine Experimente hat der Chemiker zunächst den RS-Anteil von 38 verschiedenen Reissorten bestimmt, welcher zwischen 0,3 und 4,6 Prozent lag und zunächst diejenige Reissorte mit dem geringsten Gehalt an resistenter Stärke für seinen Versuch ausgewählt.

Kochmethode für kalorienarmen Reis

Und so geht’s: Das Wasser zunächst in einem Topf zum Kochen bringen und anschließend einen Teelöffel Kokosöl dazugeben. Wenn das Wasser kocht, die gewünschte Menge Reis hinzufügen und für 20 bis 25 Minuten kochen. Nach dem Kochen abkühlen lassen und für mindestens 12 Stunden in den vier Grad kalten Kühlschrank stellen. Anschließend bei Bedarf einfach in der Mikrowelle erhitzen.

Wichtig: Nicht bei Zimmertemperatur lagern!

Vorteile

Durch diese Koch- und Zubereitungsmethode wird der Anteil an resistenter Stärke auf das Zehnfache erhöht wodurch der der Reis etwa 10 bis 15 Prozent weniger Energie beziehungsweise Kalorien liefert. Denn die Zugabe des Öls bewirkt, dass der Reis einen Stärke-Fett-Komplex bildet welcher erschwert, dass die Stärke in Zucker umgewandelt wird. Durch das anschließende Abkühlen werden die durchs Kochen gelösten Wasserstoffverbindungen wieder verfestigt, wodurch die Stärke resistenter gegenüber Verdauungsenzymen wird. Durch diesen Vorgang wird der Reis sehr locker und liefert weniger Kalorien, da der Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigt und den Fettstoffwechsel beschleunigt. und wird sehr locker.

Der Chemie-Student James will seine Versuche fortführen und auch auf andere Reissorten anwenden, da er hofft, dass der Unterschied bei anderen Reissorten noch größer ausfällt.