Es ist sehr wichtig, Hülsenfrüchte vor dem Kochen gut einzuweichen. Die Einweichzeiten variieren je nach Sorte: Bohnen weichen in der Regel sehr lange ein, einige Linsensorten hingegen können sogar direkt gekocht werden. Auf der Verpackung der getrockneten Hülsenfrüchte steht immer, wie lange die Hülsenfrüchte eingeweicht werden müssen.

Warum Hülsenfrüchte einweichen?

Durch das Einweichen der Hülsenfrüchte verringert sich unter anderem die Kochzeit. Die Haut der Hülsenfrüchte weicht leicht auf, sodass sie dann besser gegart werden können. Der Hauptgrund, warum man Hülsenfrüchte einweichen sollte, ist aber ein anderer. Beim Einweichen lösen sich unverdauliche Kohlenhydrate. Raffinose besteht aus Fruktose, Glukose un d Galaktose. Für den Menschen ist es kein Problem, die ersten beiden zu verdauen. Bei Galaktose allerdings wird es schwierig. Uns fehlt das entsprechende Enzym. Die Galaktose gelangt also nicht-verstofffwechselt in den Dünndarm. Das kann zu Blähungen führen. Im Quellwasser löst sich ein Teil dieser Galaktose auf und so werden die Hülsenfrüchte besser verdaulich. Das Einweichwasser sollte deshalb auch nicht benutzt werden. Denn in ihm befinden sich noch einige dieser Blähstoffe. Das Einweichen reduziert ebenfalls den Phytinsäureanteil. Wer in einer Region wohnt, die extrem kalkhaltiges Leitungswasser hat, der sollte das Wasser vor dem Einweichen abkochen und auskühlen lassen. Ein zu hoher Kalkgehalt kann dazu führen, dass die Hülsenfrüchte nicht weich werden.

Was passiert mit dem Einweichwasser?

Da sich im Einweichwasser Stoffe befinden, die zu Blähungen führen können, sollte das Einweichwasser weggegossen werden. Es ist übrigens besonders empfehlenswert, die Hülsenfrüchte in kaltem Wasser einzuweichen.

Einweichzeiten von Hülsenfrüchten

Die Einweichzeiten einzelner Sorten variieren sehr stark voneinander. Einige Sorten weichen sechs Stunden ein, andere zwölf, einige wenige sogar vierundzwanzig. Es macht auf jeden Fall Sinn, sich an die empfohlenen Einweichzeiten zu halten, um die Hülsenfrüchte perfekt garen und genießen zu können.