Reis ist wohl das sortenreichste Grundnahrungsmittel der Welt. Es gibt ihn in allen Farben und Formen. Obendrein ist er ausgesprochen lecker. Nur über eines werden sich die Nutzer verschiedener Internetforen nicht einig: Wie gesund ist Reis eigentlich? Und welche Sorte ist denn die gesündeste?

Die Antwortet lautet (wie bei so vielen Dingen im Leben): Es kommt darauf an! Allgemein lässt sich jedoch festhalten, dass Reis als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel viele Kohlenhydrate enthält; ein ausgezeichneter Sattmacher also. Trotzdem gibt es bei den einzelnen Sorten Unterschiede.

Vollkorn: das wichtigste steckt in der Schale

Alle Vitamine, Ballaststoffe und vor allem die essentiellen Aminosäuren stecken in der Schale des Reiskorns. Weiße Reissorten werden poliert und verlieren dabei ihre wichtigen Inhaltsstoffe. Vollkornsorten hingegen helfen sogar bei der Verdauung. Ihr hoher Kaliumgehalt wirkt entwässernd und hilft beim entschlacken. Zudem macht Vollkornreis schneller satt, weil er im Magen weiter aufquillt. Damit ist eines klar: Vollkornreis gehört zu den gesündesten Sorten.

Bio-Sorten: einfach nur Reis

Wer besonders auf gesunde Ernährung achtet, sollte besser zu Bio-Reis greifen. Hier ist ein maximaler Tierschutz und eine pestizidfreie Landwirtschaft gewährleistet.

Fazit

Eine Kombi aus Bio und Vollkorn schneidet am besten ab. Jetzt kommt es noch auf die genauen Nährwertangaben der einzelnen Sorten an. Dabei kommen der Natur Reis, Wild Reis, der Bio Vollkorn Basmati und der Rote Reis sehr gut davon. Der absolute Spitzenreiter ist aber der Schwarze Reis mit etwa 400kcal pro 100g, fast 10g Eiweiß und nur 2,7g Fett. Zu guter Letzt darf man auch das Aroma nicht vergessen; hier kann der Schwarze Reis mit einem nussigen Eigengeschmack punkten.