Schädlingsbefall bei Reis

Lesezeit: 1 Min

Wir als Bewohner von Großstädten industrialisierter Länder haben oftmals wenige Berührungspunkte mit naturbelassenen Produkten und den damit einhergehenden Problemen. Der jahrelange Konsum industriell gefertigter und behandelter Produkte hat viele von uns vergessen lassen, was es mit besonders naturbelassenen Produkten auf sich hat.

Wie entsteht ein Schädlingsbefall?

Schädlinge sind bei Getreideprodukten vor allem Schmetterlinge, die wir als Getreide- oder Dörrobstmotte bezeichnen. Sie sind sehr wählerisch, was die »Wiege« für Ihren Nachwuchs angeht. Chemiefrei angebaute und verarbeitete Lebensmittel sind für sie erste Wahl. Sie stellen ein ideales Biotop für Ihren Nachwuchs dar. Wie warm und nahrhaft dieses Biotop ist, riechen sie ganz hervorragend. Ihre Sinne sind so fein, dass sie Duftstoffe noch auf kilometerweite Entfernung wahrnehmen. Zudem sind die Motten wahre Meister der Tarnung. Sie kommen gerne im Dunkeln, wenn man sie nicht sieht – in Haushalten und Lagerhallen durch offene Fenster und Türen.

Das könnte dich auch interessieren!

Reis zu Hause vor Schädlingen schützen
1 min
Schutz vor Schädlingen beim Hersteller
2 min

Passende Produkte

Kommentare