Vorgestellt: Das ist Couscous

Couscous ist keine eigene Kornart, sondern ein Produkt der Getreideverarbeitung. Klassisch ist Couscous zerriebener Hirsegrieß, welcher in zeitintensiver Handarbeit hergestellt wurde. Inzwischen übernehmen Maschinen diese Arbeit und selbst in den Maghreb-Staaten, in denen Couscous einen ähnlichen Status genießt wie hierzulande Reis oder Kartoffeln, wird er nur noch in den seltensten Fällen per Hand hergestellt.

Couscous: Fettarm, ballaststoffreich, gesund

Neben Hirse- haben sich besonders Hartweizen-, Gersten- und Dinkelgrieß etabliert. Die jeweilige Kornart bestimmt dementsprechend auch den Nährstoffgehalt. Wer nach der gesündesten Variante sucht, greift zum Dinkelgrieß. So oder so ist Couscous äußerst fettarm und besitzt eine Menge Ballaststoffe. So wird Couscous auch die hohe Zahl der Kohlenhydrate nicht zum Verhängnis. Im Gegenteil: Couscous ist ein echter Diäthelfer! Denn die Ballaststoffe regulieren den Blutzuckerspiegel und sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl.

Quinoa: Proteinlieferant und Stimmungsmacher

Quinoa zählt zu den Superfoods. Und das „super“ ist wörtlich zu nehmen, denn tatsächlich besitzt das Korn, das ursprünglich aus Mittel- und Südamerika zu uns kam, eine ganze Reihe gesunder Eigenschaften. Neben dem hohen Protein- und Eiweißgehalt, der besonders Veganern und Vegetariern gefallen dürfte, besitzt Quinoa Zink, Magnesium, Eisen und alle essentiellen Aminosäuren. Das sind alle Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann und deshalb durch die Nahrung zugeführt werden müssen. Darunter ist zum Beispiel das für die Stimmung und den Schlafrhythmus wichtige Tryptophan, das essentiell für die Serotonin-Herstellung ist. Besonders in Verbindung mit Sport kann Quinoa also ein echter Stimmungsmacher sein.

Rezept-Tipp: Couscous durch Quinoa ersetzen!

Da Couscous sich durch Migration und geografische Nähe auch in der europäischen Küche etabliert hat, bietet es sich an, Couscous-Rezepte mit Quinoa zuzubereiten. So kann man leckere, orientalische Rezepte mit einem noch gesünderen Twist zaubern, die Abwechslung auf den Teller bringen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Quinoa-Tabouleh?

Quinoa oder Couscous: Der direkte Vergleich

Selbstverständlich ist auch Couscous eine nahrhafte und leckere Variante zum Kartoffel-Pasta-Einheitsbrei. Doch wer sich besonders gesund ernähren möchte, kommt am Superfood Quinoa nicht vorbei. Auf 100g gerechnet besitzt Quinoa ein Vielfaches an Mineralien (4-mal soviel Magnesium und Eisen; 3-mal soviel Kalzium und Kalium), ist im Gegensatz zu Couscous glutenfrei und enthält mit 7g Ballaststoffen pro 100g einen guten Anteil an den empfohlenen 30g Tagesbedarf.

Couscous hat hingegen mit 364 kcal gegenüber 309 kcal des Quinoa deutlich mehr Kohlenhydrate und nur die Hälfte an Fett. Dazu muss gesagt werden, dass Quinoa ausschließlich hochwertige Fette besitzt, die jeder Körper benötigt. Halten wir fest: Weder mit Couscous, noch mit Quinoa machst du etwas falsch, im Gegenteil: Du machst sogar verdammt viel richtig, wenn du die beiden miteinander kombinierst.