Schmeckt eure Quinoa irgendwie seifig? Das ist bitter – muss es aber nicht sein. Denn schon ein einfacher Trick holt aus eurer Quinoa den leckeren nussigen Geschmack heraus, den wir an dem Superfood so wahnsinnig lieben. Dafür müsst ihr der Quinoa lediglich eine ordentliche Dusche verpassen.

Wie jetzt – Quinoa waschen? Aber wie? Und warum?!

Ganz einfach: Ungeschälte Quinoa haben einen Mantel aus sogenannten Saponinen. Bei uns erhaltet ihr natürlich ausschließlich geschälte Quinoa, aber Spuren von Saponin können trotzdem noch enthalten sein. Keine Sorge: Das ist überhaupt nicht schlimm. Und die nährstoffreichen Quinoa-Körnchen sind nach einem kleinen Waschgang in Windeseile verzehrfertig.

Saponine gründlich beseitigen

Quinoa gibt ihre wertvollen Inhaltsstoffe ausschließlich in geschälter Form ab. Mit Schale wäre es wegen der enthaltenen Saponine zusätzlich eine geschmacklich bittere Angelegenheit. Denn Saponine basieren mit gutem Grund auf dem lateinischen Wort „sapo“ (Seife) – sie schmecken genau so, nämlich seifig.

In kleinen Mengen sind sie gesundheitlich vollkommen unbedenklich. Doch ein Zuviel schmeckt nicht nur gewöhnungsbedürftig, sondern kann schon einmal für Magenrummeln sorgen. Deshalb liefern wir euch ausschließlich geschälte Quinoa in bester Qualität! Selbst in abgepackter und sorgfältig verarbeiteter Form kann Quinoa allerdings noch Spuren von Saponin enthalten. Also gilt: Einmal spülen, bitte!

Rohe Quinoa: Erst spülen, dann genießen

Wenn ihr Quinoa roh beziehungsweise ungekocht verwenden wollt, ist ein Waschgang unter fließendem Wasser Pflicht. Also schnappt euch beispielsweise ein Küchensieb und spült die Quinoa-Körner ordentlich durch, bis das Wasser klar ist. Wer kein Sieb zur Hand hat, kann alternativ ein sauberes Küchenhandtuch verwenden.

Ihr wickelt die gewünschte Menge Quinoa einfach darin ein, sodass eine Art Beutel entsteht. Diesen haltet ihr mit der einen Hand geschlossen und gut fest und knetet ihn unter dem laufenden Wasserhahn vorsichtig durch. Eine weitere Variante ist eine Schüssel oder die Spüle selbst. Diese wird mit Wasser gefüllt und die Quinoa-Samen darin durchgespült. Anschließend entnehmt ihr sie per Schöpflöffel oder Schöpfkelle.

Auch wenn ihr selber Quinoa-Sprossen ziehen wollt, ist der Waschgang vorab unerlässlich. Lest mehr dazu in unserem Artikel „Schälen, spülen, genießen: Quinoa schmeckt sogar roh“. Wenn ihr Quinoa in gekochter Form verwendet, ist das Spülen natürlich nicht notwendig. Schließlich wird im heißen Wasserbad automatisch alles Überflüssige beseitigt.

Na dann: Lasst es euch schmecken!