Dass Grüner Tee gesund ist, hat sich längst rumgesprochen. Doch trifft das gesunde Heißgetränk nicht jeden Geschmack. Wem Grüner Tee eigentlich zu herb ist und schon beim Gedanken daran das Gesicht verzieht, sollte nun gut aufpassen. Denn mit unserem Genmaicha Matcha Reistee halten wir die perfekte Lösung für diejenigen bereit, die eine gesunde und leckere Alternative zum beliebten Wachmacher Kaffee suchen. Hier kommen 5 Gründe, Genmaicha eine Chance zu geben.

Genmaicha ist eine traditionell japanische Grüntee Zubereitung, bei der Grüner Tee (meistens Sencha) gemeinsam mit braunem Natur Reis geröstet wird. Der Name leitet sich aus dem japanischen "Genmai" für Reis und "Cha" für Tee ab, womit Genmaicha übersetzt nichts anderes als Reistee bedeutet. Zu dieser ungewöhnlichen Kombination kam es einer Legende nach ganz zufällig. So soll der Hausdiener eines Samurai einzelne Reiskörner zunächst versehentlich in den grünen Tee rieseln lassen und danach auch noch zu lange geröstet haben, sodass die Reiskörner aufpoppten. Dass diese Mischung eine beliebte Teezubereitung werden würde, sollte der Hausdiener nicht mehr erahnen können: Der Samurai war über die Verschwendung des kostbaren Grüntee's so verärgert, dass er seinen Diener noch köpfen ließ, ehe er einen Schluck des vermeintlichen missglückten Tee's versuchte und erkannte, wie gut er ihm schmeckte und bekam.

  1. Genmaicha schmeckt milder als herkömmlicher Grüntee
  2. Der Röstaromen der enthaltenen Reiskörner mildern die für Grüntee typische Bitternote ab und verleihen dem Tee einen malzig-süßen bis nussigen Geschmack, der ein wenig an den Geschmack von Kaffee erinnert. Daher schmeckt Genmaicha auch vielen Menschen, die Grünen Tee eigentlich als zu herb empfinden. Wie beim Reis ist neben dem Produkt auch die richtige Zubereitung entscheidend für das Geschmacksergebnis.

    Für unseren Bio Genmaicha Matcha braucht es auf einen Liter Wasser 10g der Teemischung. Dabei sollte das Wasser gekocht und bei 85 °C aufgegossen werden. Nach 3 Minuten Ziehzeit ist der Tee servierfertig. Für Genmaicha Tee können unterschiedliche Teekannen verwendet werden. Traditionell japanisch schenkt man den Tee mit einer gusseisernen Kanne ein. Auch Glas-, Keramik- oder Edelstahlkannen sind geeignet, nur sollte kein Stövchen verwendet werden, da der Grüner Tee sonst schneller nachbittert. Außerdem sollte wenn möglich eine Kanne verwendet werden, in der keine anderen Teesorten, wie etwas schwarzer Tee, zuvor zubereitet wurde, da Tee sich bekanntlich ablagert und den Geschmack des Genmaichas verfälschen könnte.

    Grundsätzlich lässt sich Grüner Tee mehrfach aufgießen. Unserem Genmaicha kommt aber die Besonderheit hinzu, dass er feines Matcha Pulver enthält, welches sich bereits beim ersten Aufguss abwäscht. Das heißt, dass der Tee zwar dennoch bis zu drei Mal aufgegossen werden kann, beim zweiten Mal jedoch ein anderes Geschmackserlebnis bietet. Beim zweiten oder dritten Aufguss unseres Bio Genmaichas empfehlen wir eine Wassertemperatur von 100 °C.

  3. Grüner Tee wie Genmaicha ist leicht bekömmlich
  4. Grüner Tee enthält zwischen 200 bis 250 bedeusame sekundäre Pflanzenstoffe und 360 bis 400 äetherische Öle. Darunter fallen insbesondere Polyphenole, wie Catechine und Flavanole, Fettsäuren, Polysaccharide, Spurenelemente, Vitamine, monisäuren, Chrolophyll und andere sekundäre Pflanzenstoffe. Dabei spielt vor allem die Wechsel- und Kombinationswirkung untereinander eine bedeutsame Rolle. Koffein, Theobromin und Theophyllin stehen in starker synergistischer Wechselwirkung mit den anderen enthaltenen Substanzen, die im Grüntee vorhanden sind, und sind daher verträglicher, als es bei Kaffee de Fall ist.

  5. Reistee kann helfen, den Koffein Konsum zu reduzieren
  6. Kaffeebohnen enthalten ungeröstet etwa 0,9 bis 2,6 % und geröstet 1,3 bis 3 % Koffein. Grüntee enthält dagegen je nach Sorte durchschnittlich 3 bis 3,5 % Koffein. Dass in einer Tasse Kaffee trotzdem mehr Koffein steckt, als in einer Tasse Grünen Tee liegt daran, dass man für einen Kaffee viel mehr Pulver verwendet als Teeblätter für die Zubereitung von Tee. Weiterhin ist Grüner Tee reich an Catechinen. Das sind Gerbstoffe, die das Koffein im Wasser an sich binden und nach dem Verzehr im Körper erst gemächlich im Darm und nicht etwa schlagartig im Magen abgeben. Dabei erfolgt die Freisetzung des Koffeins sehr viel langsamer als beim Kaffee, wodurch Grüner Tee wie Genmaicha nicht ruckartig wach macht. Dafür hält seine Wirkung über einen längeren Zeitraum an und führt zu keinem so starken Abfall des aufputschenden Effekts. Daher macht Genmaicha nicht ruckartig, sondern langsam und länger andauernd wach, wodurch wir weniger häufig zur nächsten Tasse greifen und den Koffein Konsum ganz einfach reduzieren können, ohne den Montag Vormittag gegen die Müdigkeit ankämpfen zu müssen.

  7. Genmaicha Matcha kann zu mehr Konzentration und Leistungsfähigkeit verhelfen
  8. Teezubereitungen, die Matcha Pulver enthalten, verfügen über die Aminosäure L-Theanin, die Einfluss auf die Alpha Wellen Aktivität unserer Gehirnareale übt und dadurch Leistungsfähigkeit und Konzentration stärken kann. Wer sich also schon gewundert hat, warum japanische Mönche sich vor der Meditation ein aufputschendes Getränk wie Matcha Tee zubereiten, muss wissen, dass die Mönche sich eben diesen Effekt zunutze zu machen, um Fokus und Konzentration aufrecht zu erhalten.

    Inwieweit Matcha Tee als anregend oder beruhigend wirkt, soll aber auch mit der Art der Zubereitung zusammenhängen. So wird vermach darauf verwiesen, lass man für eine beruhigende Wirkung den Tee länger ziehen lassen sollte, da so mehr Gerbstoffe gebunden werden können, die die Freisetzung des Koffeins verlangsamen.

  9. Genmaicha ist gut für die Zahngesundheit
  10. Die unschönen Zahnverfärbung beim übermäßigen Genuss von Kaffee und Schwarztee sind eine lästige Begleiterscheinung. Noch ein Grund, um auf Grüntee umzusteigen: Grüner Tee verfärbt nicht nur wesentlich weniger, sondern enthält zwischen 40 bis 334 mg Fluorid pro kg Teeblätter. Auchdie enthaltenen Catechine tragen zur Kariesprävention bei, indem bestimmte Enzyme der kariesversachenden Bakterien gehemmt werden.

Genmaicha Matcha bringt nicht nur viele gesundheitsfördernde Eigenschaften mit sich, sondern ist auch noch angenehm mild und damit perfekt für alle Teeliebhaber und Koffein Junkies, die eine Alternative zur Kaffeebohne suchen. Und wer jetzt noch nicht überzeugt ist: Genmaicha Matcha lässt sich nicht nur als Heißgetränk zubereiten, sondern auch wunderbar kalt genießen. Hierzu empfehlen wir, den Tee doppelt stark aufzubrühen und auf Eis in eine hitzeresistente Karaffe zu gießen. Der Schockfrost Effekt sorgt dafür, dass der Grüntee seine Farbe beibehält. Verfeinert mit Zitrusfrüchten ergibt das eine leckeren und erfrischenden (R)Eistee. Mehr Reistee Ideen gibt es außerdem in unserem Rezeptbuch. Guten Reisdurst!