Hülsenfruchtmehle, wie beispielsweise Kichererbsenmehl, leisten einen bedeutenden Beitrag für eine ausgewogene Ernährung. Doch was verbirgt sich genau dahinter?

Was ist Kichererbsenmehl?

Kichererbsenmehl wird aus geschälten Kichererbsensamen gewonnen und dient als Grundlage für zahlreiche leckere Rezeptideen. Daher hat es wie die Kichererbse selbst, eine zarte beige-gelbliche Färbung und ist leicht nussig im Geschmack. Das Mehl ist wie die Hülsenfrucht sehr nahrhaft und beinhaltet pflanzliches Eiweiß sowie wertvolle Mineralstoffe und dient der kohlenhydratarmen Ernährung. Zudem ist es gluten- und laktosefrei sowie vegan.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten sind wie bei herkömmlichem Weizenmehl überaus vielfältig. Kichererbsenmehl eignet sich ideal zum Kochen, Backen und als wertvolle Ergänzung in bestehenden Rezepten. Es kann sowohl für warme oder kalte Gerichte als auch für süße oder herzhafte Speisen verwendet werden. Besonders beliebt und bekannt ist das Kichererbsenmehl z.B. für Falafel aber auch leckere Aufstriche, Dips und Pürees. Durch die Vermahlung der Kichererbse eignet sich das Mehl auch für jeden Nudel-, Pizza- oder Kuchenteig sowie für Brot, Frikadellen oder Bratlinge.

Kichererbsenmehl selbst herstellen

Wer eine leistungsstarke Mahl- oder Getreidemühle (> 600 Watt, 200g/min) besitzt kann Kichererbsenmehl ganz leicht selbst herstellen. Ansonsten ist Kichererbsenmehl in gut sortierten Supermärkten oder Reformhäusern bereits fertig gemahlen erhältlich.