Kultur Reistafel Indonesien

Reis ist in Indonesien das Grundnahrungsmittel schlechthin. In Form von Reisterrassen wird der Reis direkt vor Ort angebaut. Es vergeht kein Tag im Jahr an dem in Indonesien kein Reis gegessen wird. Dort steht er nämlich sowohl morgens, mittags und abends auf dem Speiseplan. Gibt es die klassische indonesische Reistafel, dann wird es so richtig festlich.

Was ist die indonesische Reistafel?

Die indonesische Reistafel leitet sich vom holländischen Wort Rijstafel ab. Die Holländer führten die Reistafel während ihrer Kolonialherrschaft ein. In Form eines langen Buffets werden verschiedene Gerichte der indonesischen Küche gereicht. Es werden bis zu 40 verschiedene Gerichte zubereitet. Es handelt sich dabei um aromatische Gerichte mit Fisch, Fleisch und Gemüse, aber auch Salate werden dazu gereicht. Im Mittelpunkt stehen zahlreiche Schalen mit gekochtem reis. Jeder bedient sich selber am Reis und kostet dann die anderen Speisen dazu- Das Festessen wird traditionell mit den Händen gegessen.

Unterschied zu Selamatan

Die indonesische Reistafel darf nicht mit dem Selamatan verwechselt werden. Selamatan geht auf hindu-javanische Traditionen zurück. Darunter versteht man ein vorislamisches Speiseopfer. Ein Selamatan wird aber auch zu Hochzeiten, Geburten und anderen wichtigen Ereignissen veranstaltet.