Gewinne einen Digitalen Reiskocher
Gewinne einen
Digitalen Reiskocher

Melde dich bis zum 01.11.2020 zum Newsletter an und mit etwas Glück gehört der Digitale Reiskocher in der Farbe deiner Wahl schon bald dir!

Bitte nicht ausfüllen

Mit der Anmeldung zum Newsletter willigst du der Verarbeitung deiner Email-Adresse zwecks Newsletterversand zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mochi – Japanischer Reiskuchen

Lesezeit: 2 Min

Reiskuchen Mochi

Wie und womit isst man Mochi?

Frische Mochi haben eine weiche, aber trotzdem bissfeste Konsistent. Sie können sowohl süß als auch herzhaft sein. Beispielsweise können sie mit einer süßen Bohnenpaste gefüllt werden, in westlichen Ländern gibt es sie mittlerweile auch mit Schokoladenfüllung.

Sie können auch in herzhafte Dips getunkt werden. Aber auch in getrockneter Form werden sie gegessen.

Getrocknet sind die einige Monate haltbar, aber dafür dann auch wirklich ziemlich hart. Deshalb werden sie vor dem Essen entweder in Tee getunkt, oder als Einlage in einer Suppe verwendet.

Tipp: Damit dir die kleinen Küchlein nicht so schwer im Magen liegen, empfehlen wir dir, reichlich Wasser dabei zu trinken.

Mochi: Küchlein mit Tradition

Mochireis gilt als traditionelle Süßspeise und wird vor allem zum neuen Jahr oder an Volksfesten gegessen, dann können die Japaner aber auch nicht genug davon bekommen!

In Japan werden die kleinen Küchlein aus Mochireis, einem Klebreis, hergestellt. Traditionell wird der Reis dafür zunächst gedämpft.

Nach dem Dämpfprozess wird die Reismasse dann in großen Holzbottichen mit Holzhämmern geschlagen. Das ist ein richtiger Kraftakt. Nach jedem Schlag wird die Masse gewendet.

Da diese Zubereitungsart auch sehr zeitaufwendig ist, wird sie heute nur noch bei Volksfesten oder Vorführungen angewendet. Maschinen haben mittlerweile den Herstellungsprozess deutlich vereinfacht, sodass viele Mochi-Sorten aus Reismehl hergestellt werden.

Passende Produkte

Kommentare