Reis ist natürlich kein Lebensmittel, das schnell verdirbt. Den frühesten Reisfund den es gibt kann mal wohl trotzdem nicht mehr verzehren. Schließlich ist der Reis schon 12.000 Jahre alt.

Unendlich lange, kann man Reis offensichtlich nicht aufbewahren. Als Faustregel kann man sich eine Haltbarkeit von bis zu 2 Jahren merken. Aber das ist nicht bei allen Sorten gleich.

Auf die Sorte kommt es an

Was wird am schnellsten ranzig? Richtig, Fett! Deshalb ist polierter, weißer Reis am längsten haltbar. Er hat beim Polieren sein Silberhäutchen verloren, in dem das meiste Fett enthalten ist. Natur Reis hingegen hat sein Silberhäutchen noch und auch entsprechend mehr Fett. Deshalb sollte Natur Reis innerhalb eines Jahres gegessen werden. Naturreis bleibt außerdem länger frisch, wenn man ihm im Kühlschrank aufbewahrt.

Gut verpackt und trocken

Wind und Regen mag der Reis genauso wenig wie wir. Achten Sie deshalb darauf, dass der Reis luftdicht verpackt ist, am besten noch in seiner zugeschweißten Originalverpackung. Ansonsten können Feuchtigkeit oder Ungeziefer an den Reis gelangen. Wenn die Packung schon angebrochen ist, empfehlen wir Ihnen entweder unseren Reisverschluss oder unser Reisglas. Das Reisglas fasst 600g Reis, kann fest verschlossen werden und sieht obendrein noch schick aus. Wenn Sie den Reisverschluss verwenden, könnten Sie die den Reis einfach in der angebrochenen Tüte lassen.

Käse, Wein und... Reis???

Das scheint auf den ersten Blick gar nicht zusammen zu passen. Aber wie bei Käse und Wein, sind auch beim Reis sehr alte Sorten gefragt. Im Iran zum Beispiel gilt gereifter, fünf Jahre alter Basmati als Delikatesse.