Reis braucht während er kocht eigentlich keine weitere Beachtung und man kann sich ganz in Ruhe um die anderen Zutaten kümmern. Die unterschiedlichen Arten, wie man Reis kocht, führen alle zu guten Ergebnissen. Welche einem die Liebste ist, wird man nach einer Experimentierphase schnell herausfinden. Aber wie kocht man Reis denn jetzt? Auf jeden Fall mit Wasser und einer Prise Salz.

Vorbereitung: Waschen und Einweichen

Bevor man den Reis kocht, sollte man ihn waschen. So werden Rückstände entfernt. Außerdem wäscht man überschüssige Stärke ab, die den Reis nur verkleben würde. Man sollte den Waschvorgang am besten zwei Mal wiederholen. Um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen, kann man den Reis auch für eine Weile einweichen. Sushi Reis und Basmati Reis werden noch besser, wenn man sie vorher einweicht. Sorten wie Wild Reis oder Schwarzer Klebreis müssen sogar für mehrere Stunden eingeweicht werden.

Wie kocht man Reis: Absorptionsmethode

Die Absorptionsmethode ist die gängigste Art, Reis zu kochen. Sie ist effizient und gesund, weil das Wasser mit den Nährstoffen nicht weggegossen wird. Langkornreissorten eignen sich sehr gut für diese Methode. Eine abgewogene reismenge wird in einem bestimmten Reis-Wasser-Verhältnis gekocht, meistens 1 zu 1,5. Reis und Wasser gibt man zusammen in den Topf, stellt den Herd auf höchste Stufe, lässt das Ganze kurz aufkochen. Dann die Hitze auf eine kleine Stufe stellen, den Deckel auflegen und garen lassen. Der Reis klebt nicht am Boden fest. Wenn das Wasser absorbiert ist, den garen reis mit einer Gabel auflockern. Auch Reiskocher funktionieren nach dieser Methode.

Wie kocht man Reis: Schnellkochmethode

Reis kann man auch wie Nudeln kochen. In einem Topf wird reichlich Wasser zum Kochen gebracht, die Reiskörner werden zugegeben. Am Ende der Garzeit wird einfach das Wasser abgegossen.

Wie kocht man Reis: Dämpfen

Reis kann auch gedämpft werden. Diese Methode ist typisch asiatisch. Vor allem Kleb Reis sollte gedämpft werden, um seine schöne Klebeigenschaft entwickeln zu können. Zum Dämpfen werden die Reiskörner in den Bambuskorb gegeben. Dieser wird in einen Topf oder einen Wok mit kochendem Wasser gestellt, sodass die Körner nicht mit dem Wasser, sondern nur mit dem Dampf in Berührung kommen.