Quinoa mit Kokos und Früchten Foto von vom 16.07.2018

Hol’ dir die besten Reishunger Rezepte
direkt auf dein Smartphone

So meldest du dich für
unseren WhatsApp-Newsletter an:

  1. Speicher unsere Nummer +49 1579 2452937 in deinen Kontakten auf deinem Smartphone ab.
    Vergiss die Ländervorwahl (+49) dabei nicht.
  2. Sende uns eine WhatsApp-Nachricht mit "Start".
  3. Geschafft! Nun bist du bei unserem WhatsApp-Newsletter eingetragen und erhältst spätestens nach 60 Minuten eine Bestätigungsnachricht von uns.

Wir essen sehr gerne Milchreis mit Zimt, aber im Sommer sollte mal eine fruchtige Alternative her. So entstand die Idee, mit dem süßlichen Quinoa einen fruchtigen Nachtisch zu kreieren.


100g Quinoa
Produktbild von Weiße Quinoa (Bio)
Weiße Quinoa (Bio)
(21)
Ab 1,99
Ansehen
400 ml Kokosnussmilch
Produktbild von Kokosnussmilch
Kokosnussmilch
(9)
Ab 1,39
Ansehen
1 Prise Salz
Produktbild von Salz
Salz
3,99
Ansehen
2 Eßl. Zucker
1 Teel. Kokosfett
4 Eßl. Kokosraspeln
1 Mango
1 Banane
1 Kiwi gold
1 Kiwi grün
4 Portionen
normal

Schritt 1

Kokosnussöl erhitzen

Kokosraspeln hinzufügen

Unter Rühren braun werden lassen

Schritt 2

Kokosmilch in einen Topf geben und den Quinoa hinzufügen.
Die Hälfte der Kokosflocken, Salz und Zucker hineingeben.

Kurz aufkochen und 15 Min. köcheln lassen.

Vom Herd nehmen, klein geschnittene Mango unterrühren. Weitere 10 Min. quellen lassen.

Schritt 3

Kiwis und Banane klein schneiden, den Teller damit garnieren.

Quinoa-Reiskugel in die Mitte geben und mit den restlichen Kokosflocken garnieren.

Warm oder kalt genießen.

Susanne
Mutter und Tochter experimentieren gerne

Kommentare

D

Wenn Sie ein Rezept mit Quinoa vorstellen, dann doch bitte etwas sorgfältiger und nach den Zutaten plötzlich im Rezeptteil Reis statt Quinoa schreiben. Paste und copy lässt grüßen!

Temi mit Bulgursalat

Sorry, wurde korrigiert :)

P

Ach Ihr Lieben, nur zur Info:

Grundnahrungsmittel der Inkas

Quinoa kommt aus Südamerika und diente den Inkas in den Hochanden von Peru und Bolivien schon vor 6000 Jahren als Grundnahrungsmittel. Es ist auch unter den Namen Reismelde, Reisspinat, Perureis, Inkareis und Inkaweizen bekannt. Die Inkas selbst bezeichneten Quinoa als "Muttergetreide", das als gesund und stärkend galt. Quinoa wird oft als Getreide verstanden, ist botanisch aber ein Gänsefußgewächs (Chenopodium). Die Körnerfrucht aus den Anden entwickelt etwa hirsegroße Samen von rotbrauner, gelber oder weißer Farbe. Sowohl die Samen als auch die Blätter sind für die Zubereitung geeignet.

Leckeres Rezept, Danke!