Meike

Dinge, die lila sind: Tulpen, das Lieblingsshirt, von lila Wolken haben wir auch schon gehört. So weit so gut. Wer denkt da schon an Reis? Na, WIR natürlich! "Black Sticky Rice", "Thai Hom Nin", "Kow Kam": So außergewöhnlich wie seine Namen ist auch seine Farbe. Warum die Reis-Augenweide aus Südostasien auch auf eurem Teller nicht fehlen darf.

Südostasische Spezialität

Wir lüften das Geheimnis um unseren Lila Reis. Der ist nämlich kein 08/15 Einheitsbrei, sondern gilt in Südostasien als wahre Delikatesse. Vor allem in Thailand und Laos wird er zu besonderen kulinarischen, festlichen Anlässen zubereitet. Und deshalb beziehen wir ihn direkt aus ökologischem Anbau vor Ort. Lila Reis gehört zur Riege der Langkörner und ist ein Vollkorn Reis. Sonst wäre er schließlich weiß. Und das wäre viel zu schade! Optisch ist der Lila Reis nämlich ein echter Hingucker.

Geschmacklicher Volltreffer

Der Lila Reis behält beim Kochen eine schöne Restfeuchte, so bleibt er schön cremig und etwas klebrig. Deshalb kann er einfach und schön angerichtet werden. Oftmals wird er auch gemischt mit Basmati Reis serviert.

Das nussig-süßliche Aroma macht sich besonders gut zu Fisch-, Fleisch- und Gemüsegerichten - natürlich wegen seines Geschmacks, aber auch wegen seiner speziellen Färbung. Färbt sich das Wasser beim Kochen also lila: Keine Sorge, alles ganz normal.

Woher kommt die Färbung?

Warum ist der lila Reis denn nun lila? Liegt es wie bei unserem Roten Reis an der tonhaltigen Erde? Nein, lila Erde gibt es wohl nicht. Wie beim Schwarzen Reis ist die lila Färbung der natürlichen Pigmentierung der äußeren Kornschichten geschuldet. Dafür sorgen Anthocyanen. Antho- was? Anthocyane sind Pflanzenfarbstoffe, die auch in blauen und violetten Früchten und Gemüsearten vorhanden sind. So verleihen diese auch Himbeeren, Heidelbeeren, Rotkohl, Auberginen usw. ihre natürliche dunkle Färbung. Daher also auch ihr Name: "Kyanos" ist nämlich das griechische Wort für dunkelblau.

Nicht nur bunt, sondern gesund

Anthocyane gehören zu den kraftvollsten natürlichen Antioxidantien. Diese schützen vor freien Radikalen und somit vor vorzeitiger Alterung, stärken die körpereigenen Abwehrkräfte und fördern die Sehkraft. Forscher behaupten sogar, dass Anthocyane vor Krebs schützen sollen. Ob dem so ist oder nicht: Sicher ist, dass Lila Reis nicht nur schön anzusehen, sondern auch noch gesund ist.

Lecker, Lila, Langkorn

Halten wir also fest: Lila Reis ist gesund, lecker und ein echter Hingucker!

Wenn sich am nächsten Montagmorgen draußen also mal wieder dichte Regenfäden vom Himmel spinnen, genießt lila Reis doch mal als buntes Frühstück. Oder peppt eure Bowl auf und zaubert Farbe in euer Lieblings-Curry

Guten lila Reishunger!

Meike

Kommentare