Vanessa

Wer bereits einen Urlaub an der wunderschönen spanischen Ostküste in Valencia gemacht hat, ist an einem nicht vorbeigekommen: Die orginal spanische Paella. Valencia ist die Geburtstagstätte der Paella, Heimat unseres BOMBA-stischen Paelles Reises und noch heute das Mekka er einzig wahren Paella, der Paella Valenciana. Wer sich den unglaublichen Geschmack nach Hause holen möchte, sollte sich folgende Tipps gut merken.

  1. Bombastischer Reis
  2. Viele Köche, noch mehr Rezepte und aber ein Reis: Arroz Bomba. So unterschiedlich sich die Meinungen über die beste Rezeptur gestalten, so einig sind sich Paella Köche bei der Wahl des Reiskorns. Der Arroz Bomba kommt direkt aus der Region Valencia und wächst südlich am Albufera-See. Zwar braucht Bomba länger in der Zubereitung, dafür nimmt er besonders viel Geschmack auf und behält eine perfekte Konsistenz bei.

  3. Frisches, saisonales Gemüse
  4. Am besten schmeckt Paella im Sommer, wenn sein Gemüse reift und die Tomaten kräftig rund und aromatisch sind. Und hiervon darf reichlich in die Paella. In eine authentisch valencianische Paella kommen zerkleinerte Tomaten, grüne dicke Bohnen und flache weiße Bohnen. Als ursprüngliches Resteessen darf aber alles in die Paella, was gerade zuhause ist.

  5. Freiluft Küche
  6. Echte Paella Köche schwören auf Orangenbaumholz. Orangenbäume sind in Valencia nicht nur heimisch, sondern bilden beim anfangs starken Anbraten einen starken Rauch, der der Paella ein besonderes Aroma verleiht. Außerdem kommt beim Kochen unterm freien Himmel erst so richtig das sommerliche Paella Feeling auf, welches uns direkt an den letzten Urlaub an der Albufera erinnert. Ideal dafür ist unser Paella Grill Set, welches mit einer originalen Paellera, einem Gasgrill, Paella Reis unnd -Gewürz alles mitbringt, was es für ein Fiesta braucht.

  7. Perfektes Timing
  8. Bereitet man sich ein leckeres Pfannengericht zu, läuft man schnell Gefahr, ehemals knackiges Gemüse und bissfesten Reis zu Pampe zu verkochen. Mit dem richtigen Timing gelingen alle Zutaten on the point. Welche Zutat in welcher Reihenfolge in die Paellera kommt, hängt natürlich von den ausgewählten Zutaten hab. So wird Fleisch zum Beispiel immer als erstes scharf angebraten und dann vorerst zur Seite gelegt, damit es schön saftig bleibt. Danach wird das Gemüse im Sud angebraten und mit Gemüsebrühe abgeloschen. Direkt darauf folgt der Reis. Auch das Fleisch kann sich wieder in die Pfanne gesellen und gemeinsam mit den anderen Zutaten für 10-15 Minuten köcheln. Nur der Safran muss geduldig bis zum Ende warten, damit er beim Servieren sein volles Aroma entfacht. Wichtig ist die richtige Menge für die jeweilige Paella Pfanne. Der Reis darf nicht höher als 4cm stehen, ansonsten wird er oben schon trocken, während er unten in Flüssigkeit schwimmt.

  9. Socarrat!
  10. Wer das Handwerk beherrscht und eine gute Paellera verwendet wird sich über die leckere Reiskruste freuen, die sich unten in der Pfanne bildet. Das Socarrat ist wie im Iran die Thadig eine echte Spezialität.

Vanessa

Kommentare